Unter uns gesagt: Gute Entscheidung

Gerlinde Sommer über das Schloss Reinhardsbrunn.

Gerlinde Sommer

Gerlinde Sommer

Foto: Andreas Wetzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Liebe Leserinnen,
liebe Leser!

War’s das jetzt? Ich hoffe doch. Jedenfalls hat das zuständige Landgericht Meiningen entschieden, dass Schloss Reinhardsbrunn vom Land ohne Grundschulden übernommen werden kann. Sie erinnern sich: Reinhardsbrunn ist sozusagen der Urort dessen, was sich heute Thüringen nennt. Seine Geschichte reicht sehr weit zurück in die Zeiten der frühen Christianisierung dieses Landstrichs. Später, als hier die Herzöge das Sagen hatten, war es der Ort, an dem die Gothaer dafür sorgten, dass sich die adelige Jugend Europas traf und verband. So kam es auch zur Annäherung von Albert und Victoria...

Vielen ist noch gut erinnerlich, wie schön Reinhardsbrunn als Schloss- und Interhotel war, wenn auch die Einheimischen überwiegend draußen bleiben mussten bis zur Wiedervereinigung. Danach begann eine kurze Zeit der Hoffnung auf eine blühende Zukunft und eine lange Zeit der Spekulation und des Verfalls. Alldem hat dann die rot-rot-grüne Regierung mit der Enteignung ein Ende gemacht... Der Freistaat darf sich jetzt in seinem Handeln bestätigt fühlen. Nun geht es darum, die Schloss- und Parkanlage Reinhardsbrunn zu sichern und zu entwickeln. Geld liegt schon parat: 1,9 Millionen Euro sind vorerst eingeplant. Jetzt können sie endlich eingesetzt werden -- und zwar rasch. Und dann? Es braucht ein tragfähiges und nicht nur ein – aus einer nicht finanziell untersetzten Idee bestehendes – Konzept. Insofern bleibt viel zu tun, ehe die Royals und wir alle mal zu Besuch kommen können...

Gerlinde Sommers Weblog lädt

zu „Gedankenreisen“ ein:

Kontakt:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren