Autofahrerin und ihre drei Kinder bei Unfall in Thüringen schwer verletzt

Schwallungen  Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 19 bei Schwallungen wurden am Samstag insgesamt fünf Menschen verletzt. Die Straße wurde komplett gesperrt. Auf der Umleitungsstrecke ereignete sich kurze Zeit später der nächste Unfall.

Mit Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser verbracht. (Symbolbild)

Mit Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser verbracht. (Symbolbild)

Foto: Imago / Peter Hartenfelser

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Samstag kam es gegen 12:50 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B19 bei Schwallungen zwischen einem Taxi-Kleinbus und einem VW Lupo.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei missachtete der Fahrer des Taxi die Vorfahrt des Pkw, in dessen Folge es zu einem Zusammenstoß kam. Die 33-jährige Fahrerin des Pkw und ihre drei Kinder im Alter von 10 - 14 Jahren wurden dabei schwer verletzt und mit Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber in umliegende Krankenhäuser verbracht.

Der Taxifahrer wurde leicht verletzt. In dem Taxi befanden sich keine weiteren Insassen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 30.000 Euro beziffert. Die B19 war während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt. Ein Gutachter wurde zur Verkehrsunfallaufnahme hinzugezogen.

Unfall auf Umleitungsstrecke

Auf der eingerichteten Umleitungsstrecke K2523 über die Schwarzbacher Straße (Schwallungen) bzw. Schwarzbacher Allee (Wasungen) kam es während der Vollsperrung der B19 kurz nach der Ortslage Wasungen laut Polizei zu einem weiteren Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen. Dabei kollidierte ein Pkw mit zwei am Fahrbahnrand laufenden Fußgängern.

Die 59-jährige Fahrzeugführerin des Pkw schätzte während des Vorbeifahrens vermutlich den Seitenabstand falsch ein und streifte beide Fußgänger mit ihrem Fahrzeug am Oberkörper. Die Fahrerin des Pkw verließ anschließend pflichtwidrig die Unfallstelle. Durch einen aufmerksamen Motorradfahrer wurde die Verfolgung des Pkw aufgenommen. Die Fahrzeugführerin konnte durch den Kradfahrer dazu bewegt werden, zur Unfallstelle zurückzukehren, um ihren Pflichten als Unfallverursacherin nachzukommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren