Bürgermeister Kania sagt Weihnachtsmarkt in Saalfeld ab

Saalfeld.  Das Gesundheitsamt genehmigt das Hygienekonzept nicht. Zudem wurde im Stadtrat verkündet: Generelles Betretungsverbot für kommunale Kindergärten.

Eine Weißtanne, 14 Meter hoch, 30 Jahre alt und 1,5 Tonnen schwer – das sind die Maße, mit denen der diesjährige Weihnachtsbaum auf dem Saalfelder Marktplatz auftrumpfen kann.

Eine Weißtanne, 14 Meter hoch, 30 Jahre alt und 1,5 Tonnen schwer – das sind die Maße, mit denen der diesjährige Weihnachtsbaum auf dem Saalfelder Marktplatz auftrumpfen kann.

Foto: Martin Hauswald

Der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Saalfelder Markt fällt in diesem Jahr aus. Darüber informierte Saalfelds Bürgermeister Steffen Kania (CDU) am Mittwochabend die Stadtratsmitglieder. Das Hygienekonzept gegen die Gefahren einer Corona-Infektion sei nach Auskunft des Gesundheitsamtes nicht genehmigungsfähig. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog .

Laut Kania könne der Weihnachtsmarkt aufgrund der Corona-Pandemie „nicht sicher und gut durchgeführt werden“. Kania: „Es ist aus unserer Sicht nicht anders möglich.“ Der Bürgermeister betonte, dass seine Verwaltung zunächst an einer Durchführbarkeit gearbeitet hatte. „Wir haben versucht, ihn durchzuführen.“ Es habe lange Gespräche mit dem Gesundheitsamt gegeben.

Auch die Möglichkeit, alternativ zwei bis drei Glühwein-Hütten in der Innenstadt aufzustellen, wie von Stadtrat und Innenstadt-Händler Jürgen Bohr (FDP) vorgeschlagen, sieht der Bürgermeister skeptisch. Es käme zu Andrang vor den Hütten, die Hütten-Betreiber müssten veranlagt werden, die Leute zu „verjagen“. Das sei sicher sehr schwierig. Allerdings bot Kania an, mit dem Gesundheitsamt zu sprechen, „wie man es machen kann“.

Brücke in Obernitz: Im Januar kommt die Konstruktion

Auch diese Corona-Maßnahme verkündete der Bürgermeister: Nach Konflikten mit uneinsichtigen Eltern, die beim Betreten der Kindergärten keine Masken aufsetzen wollen, hat Kania ein generelles Betretungsverbot für die drei kommunalen Kindergärten der Stadt ausgesprochen.

Ferner informierte der Bürgermeister die Stadträte, dass die baulichen Fehler in den Pfeilerfundamenten der im Bau befindlichen Fußgängerbrücke über die Saale zwischen Obernitz und Reschwitz bis zum Jahresende repariert sein werden. Im Januar erfolge dann der Aufbau der Brückenkonstruktion. Die Verkehrsfreigabe werde „zwischen Pfingsten und Sommer“ erfolgen.

Indes werde für diese neue Brücke in Saalfeld noch ein Name gesucht. Bürger könnten Vorschläge bei der Stadtverwaltung einreichen.