Mit diesem Hausmittel kannst du Spinnen aus deiner Wohnung fernhalten

Berlin  Von Hauswinkelspinnen geht zwar keine Gefahr aus, das macht sie aber nicht weniger eklig.Wir verraten, wie sie gar nicht erst ins Haus kommen.

Eine Gartenkreuzspinne sitzt in ihrem sogenannten Radnetz. Symbol-

Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Sie sehen furchterregend aus, sind aber nicht gefährlich – im Gegenteil! Hauswinkelspinnen erfüllen eine nützliche Funktion, denn sie futtern Mücken, Fliegen und Kellerasseln weg. Alles, was man nicht im Haus haben möchte.

Trotzdem ist auch die Hauswinkelspinne selbst kein gern gesehener Gast in deutschen Wohnungen. Denn das Tier ist für eine Spinne überdurchschnittlich groß und dürfte nicht nur Arachnophobikern Gänsehaut zufügen.

Gut, wenn man weiß, wie man sich das Getier vom Hals halten kann. Die wohl simpelste Methode: Insektenschutzgitter anschaffen. Die halten nicht nur im Sommer Mücken fern, sondern taugen im Herbst weiter zur Spinnenabwehr. Nachteil: Schöner wird die Wohnung damit nicht. Doch es gibt Alternativen.

Tipps gegen Spinnen

Denn was bei Mücken mit Duftkerzen funktioniert, klappt auch bei Spinnen. Mit dem richtigen Aromastoff kann man die lästigen Achtbeiner abschrecken. Empfohlen werden dafür etwa Lavendel oder Minze. Und so geht’s:

Minze: Einfach neun Teile Wasser auf einen Teil Minzöl geben und damit Fenster- und Türrahmen besprühen. Nach zwei Tagen wiederholen.

Lavendel: In Form von Duftsäckchen, -ölen oder -kerzen im Raum verteilen oder frisch in Töpfen auf der Fensterbank. Im Vergleich zum Insektenschutz die dekorativere Variante.

Spinnen lieber einfangen als umbringen

Falls doch mal eine Hauswinkelspinne in die Wohnung schlüpft, raten Experten zu ein bisschen Mut. „Wenn Sie die Tiere loswerden wollen, stülpen Sie einen Glas darüber und schieben dann ein glattes Papier darunter. So können Sie sie sicher ins Freie bringen“, sagte Birgit Balkenhol von der Gesellschaft für Naturforschung dem MDR. Denn auch wenn es schwer fällt: Die Tiere leisten einen wichtigen Beitrag fürs Ökosystem.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.