Thüringens schöne Weihnachtsmärkte - unsere Empfehlungen

Von romantisch bis kommerziell, von gemütlich bis riesig: Thüringen bietet den passenden Weihnachtsmarkt für jeden Geschmack. Ein Überblick.

Foto: imago/Müller-Stauffenberg

Wenn der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln in Thüringens Städten wieder durch die Straßen zieht, ist es wieder soweit: Die Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Von kleinen Hofmärkten bis zu kommerziellen Großveranstaltungen mit Disco und Riesenrad ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein kleiner Wegweiser:

1. Der Größte

Mit mehr als einem Dutzend verschiedenen Weihnachtsmärkten, kundige Experten sprechen gar von 16, ist Erfurt im Advent komplett im Weihnachtsfieber. Der größte findet bereits zum 169. Mal auf dem Domplatz statt. Neben den vielen Verkaufshütten mit Thüringer Handwerkskunst ist das große, leuchtende Riesenrad eine der Hauptattraktionen. 2018 wurde der Erfurter Weihnachtsmarkt bei einer internationalen Abstimmung zum schönsten in Europa gewählt. 1,75 Millionen Besucher kamen übrigens im vergangenen Jahr in die Landeshauptstadt – wer kann, sollte also Bus und Bahn oder zumindest die Park&Ride-Parkplätze zur Anreise nutzen.

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt in Erfurt

2. Der (fast) Älteste

Bereits zu Goethes Zeiten verfrachtete der Weimarer Buchhändler Hoffmann seinen Weihnachtsbaum aus der gutbürgerlichen Wohnstube hinaus auf den Markt. Dies war im Jahr 1815 wohl der erste öffentliche Weihnachtsbaum in Deutschland. Heute bietet die Kulturstadt eine fotogene Kulisse für den Weihnachtsmarkt zwischen Goetheplatz, Theaterplatz und Markt. Und auch heute noch feiern die Weimarer mit Goethe: Die Eisbahn um das Goethe- und Schillerdenkmal vor dem Deutschen Nationaltheater macht’s möglich.

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt in Weimar

3. Der Märchenhafte

38 lebensgroße und handgefertigte Figuren aus den Märchen der Gebrüder Grimm begeistern die Besucher des Weihnachtsmarktes in Gera. An mehr als 90 Ständen bieten Händler weihnachtliche Waren, darunter Kunsthandwerk, Thüringer Spezialitäten, internationale Leckereien und Glühweinspezialitäten. Neu ist in diesem Jahr die Hirschbar, die das Winterdorf und die Eisbahn ablöst.

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt in Gera

4. Der Königliche

In Gotha haben Weihnachtsmarkt-Gäste in diesem Jahr die Wahl: Neben dem Markt auf dem Neumarkt und Buttermarkt wird am 29. November zum ersten Mal der Schloss-Weihnachtsmarkt auf Schloss Friedenstein eröffnet. Laut Veranstalter erwartet Besucher ein Wintermärchen aus historischem Markttreiben, traditioneller Schaustellerkunst und einer zentralen Eislauffläche unter freiem Himmel.

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt in Gotha

5. Der Gemütliche

Besonders heimelig geht es beim Weihnachtsmarkt in Jena zu: Im Herzen der Lichtstadt können Besucher zwischen dem historischen Markt und dem Rummel auf dem benachbarten Eichplatz pendeln. Vor allem das hell erleuchtete Riesenrad und die Glühwein-Pyramide sind beliebte Fotomotive. Zudem gilt der Jenaer Weihnachtsmarkt mit einer Erwähnung im „Jenaischen Wöchentlichen Anzeiger“ vom 14.12.1803 als einer der ältesten in Thüringen.

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt in Jena

6. Der Nördliche

Ganz oben in Thüringen erwartet der Nordhäuser Weihnachtsmarkt seine Gäste. Mehr als 1000 Lichter zaubern ein stimmungsvolles Ambiente rund um das Rathaus mit dem Roland. Vom 1. Dezember an öffnet täglich um 17 Uhr der Theaterengel gemeinsam mit den großen und kleinen Besuchern eines der vielen Fenster des Theater-Adventskalenders. Wer wohl dahinter zum Vorschein kommt? Das ist jeden Tag eine Überraschung. Besondere Attraktion des diesjährigen Marktes in Nordhausen ist ein begehbares, in Handarbeit hergestelltes Hexenhäuschen aus Holz mit zusätzlichen weihnachtlich-fröhlichen Kinderprogrammen.

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt in Nordhausen

7. Der Historische

In der einzigartigen Kulisse der Wartburg bei Eisenach findet ausschließlich am 1., 2. Und 3. Adventswochenende der historische Weihnachtsmarkt statt. Die Besucher können den zahlreichen Handwerkern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Ob Kerzenzieher, Glasbläser, Seifensieder, Steinmetze, Kräuterfrauen oder Zinngießer - alle sind beim mittelalterlichen weihnachtlichen Treiben vertreten. Auch kulinarisch gibt es eine Menge zu probieren. Mit dem Wegezoll, der am Eingang erhoben wird, haben die Besucher die Möglichkeit, die Lutherstube und den großen Festsaal zu besichtigen.

Alle Infos zum Weihnachtsmarkt auf der Wartburg

Im Glanze der Lichter: Weihnachtsmärkte haben in Thüringen eine lange Tradition

Zu den Kommentaren