Köln. Am Mittwoch geht Sonja Zietlow mit einem neuen Format auf Sendung. Teilnehmerin war sie noch nie - schließt das aber auch nicht aus.

Moderatorin Sonja Zietlow (55) findet die Vorstellung reizvoll, einmal die Seiten zu wechseln und selbst als Kandidatin im „Dschungelcamp“ oder ihrer neuen Show „Die Verräter“ mitzumachen.

„Ich glaube, jetzt nach diesen ganzen Jahren, wenn ich da mal angefragt worden wäre und man mir viel Geld geboten hätte, wäre ich vielleicht sogar auch mal reingegangen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den „Dschungel“. „Hätte ich vielleicht gemacht, weil ich mittlerweile einfach zu dem stehe, wer ich bin und was ich mache. Aber kommt ja nicht dazu.“

Zur Show „Die Verräter“ sagte sie, sie hätte sich die Sendung erstmal angeschaut. „Nachdem ich die erste Staffel gesehen hätte, würde ich sagen: Doch, da mache ich mal mit.“ Bei der Reality-Show sind 16 Promis in einem französischen Schloss untergebracht - drei von ihnen spielen mordende „Verräter“, die anderen müssen als „Loyale“ die richtigen Täter entlarven.

„Ich würde aber, glaube ich, nicht gern Verräterin sein“, sagte Zietlow. „Das Schlimme ist: Ich könnte es so lange nicht, den Leuten ins Gesicht zu lügen. Da bin ich wirklich zu empathisch, da würden mir Leute zu sehr leid tun.“ Andererseits: „Ich glaube, als Loyale würde ich es auch nicht lange überleben, weil alle denken würden: Ich bin bestimmt die Verräterin“, sagte sie.