Auf den Spuren der Nachtfalter im Südharz

Nordhausen.  Ein Ausflug soll in der Nähe des Hirschenteiches bei Nordhausen in die Welt der Nachtfalter entführen.

Während einer Nachtwanderung sollen die Teilnehmer in der Nähe des Hirschenteiches bei Nordhausen in die Welt der Nachtfalter entführt werden.

Während einer Nachtwanderung sollen die Teilnehmer in der Nähe des Hirschenteiches bei Nordhausen in die Welt der Nachtfalter entführt werden.

Foto: A. Werdan

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zu einem ganz besonderen Ausflug in den Südharz lädt der Landschaftspflegeverband Südharz/Kyffhäuser am Dienstag, dem 7. Juli, ein. Während einer Nachtwanderung sollen die Teilnehmer ab 22.30 Uhr in Begleitung zweier erfahrener Entomologen in der Nähe des Hirschenteiches bei Nordhausen in die Welt der Nachtfalter entführt werden.

„Mit Leinwand und Laterne lassen sich die für tagaktive Menschen kaum sichtbaren, oft unscheinbaren geflügelten Insekten anlocken, beobachten und bestimmen“, erklärt Verbandssprecherin Silke Schulze. Der Lichtfang werde hauptsächlich zur Bestimmung der Nachtfalterfauna eines ausgewählten Gebietes genutzt. Da Licht auf die meisten Arten der Nachtfalter eine starke Anziehung ausübt, verspreche die Methode interessante Beobachtungen.

Interessierte müssen sich wegen der notwendigen Dunkelheit auf eine lange Nacht einstellen. Bis etwa 1 Uhr wird an zwei verschiedenen Standorten Interessantes und Wissenswertes über die Nachtfalter des Südharzes berichtet, gezeigt und erläutert. Treffpunkt und Ausgangspunkt für die kurze Wanderung ist um 22.30 Uhr das Ufer des Hirschenteiches am Stadtrand von Nordhausen. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Fahrzeuge an der Salzaquelle abzustellen und die 750 Meter bis zum Teich zu laufen (vorsorglich mit Taschenlampe) oder bis zum Hirschenteich zu fahren.

Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Eine Teilnahme ist nur mit vorheriger Anmeldung unter Telefon 03631 / 496 69 78 oder per E-Mail an hotspot-suedharz@lpv-shkyf.de sowie Bestätigung seitens des Veranstalters möglich. Über das dringend einzuhaltende Hygienekonzept wird zu Beginn der Tour informiert. Ein Mund-Nasen-Schutz ist von allen Teilnehmern mitzubringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren