Kreis Gotha. Vermutete Weltkriegsmunition verzögert Straßenbau im Kreis Gotha. Wanderpokal bleibt in Wandersleben. 1,4 Millionen für neuen Radweg.

Vermutete Kampfmittel bremsen Baustelle

Weil Munition aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet wird, verzögern sich Straßenbauarbeiten in Neudietendorf. Eigentlich sollte in der Goethestraße schon ab Mitte Mai gebaut werden. Aktuell beginnen erste Vorarbeiten in der benachbarten Gotterstraße.

„Das Baufeld muss vorher vom Kampfmittelräumdienst sondiert werden oder es steht jemand daneben“, so Christian Jacob (CDU). Der Bürgermeister der Landgemeinde Nesse-Apfelstädt äußert Unverständnis für die Maßnahme. „Wir haben in der Gotterstraße in der Vergangenheit alles umgegraben und nichts gefunden.“ Nach bisherigen Erkenntnissen der Gemeinde sei in der Ecke nichts dergleichen gefunden worden.

In der Goethestraße will der Wasser- und Abwasserzweckverband Gotha einen neuen Abwasserkanal verlegen. Die Erneuerung der Fahrbahn, Straßenentwässerungssysteme und Straßenbeleuchtung fallen in Zuständigkeit der Gemeinde Nesse-Apfelstädt. Außerdem ist vorgesehen, Leerrohre für den Breitbandausbau zu verlegen.

Im Vorbereitung der Baustelle kam es bereits zu einer weiteren Überraschung. So verdoppelten sich die Baukosten der Gemeinde innerhalb von zwei Jahren. Aus geschätzten 195.000 Euro wurden am Ende 414.000 Euro zur Auftragsvergabe an die Baufirma. re

Wanderpokal bleibt in Wandersleben

Nach den Osterferien nahm die Grundschule Wandersleben wieder am Wettbewerb „Co2frei zur Schule“ teil. Diesen haben Schüler des „Von-Bülow-Gymnasium Neudietendorf“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, dass möglichst viele Kinder ohne das „Mama- bzw. Papataxi“ in die Schule kommen.

Für die Möglichkeiten, den Schulweg zu bestreiten, gab es Punkte: Ein Fußgänger bekam 10 Punkte, der Radfahrer 3 Punkte und jeder, der öffentliche Verkehrsmittel nutzte, erreichte 1 Punkt pro Kilometer. Von den 172 Schülern nahmen 130 teil.

Einige kamen jeden Tag mit dem Fahrrad von Mühlberg, Cobstädt oder Seebergen gefahren und bei gutem Wetter sogar gelaufen. Wie die Schule weiter mitteilt, stiegen auch die Wandersleber auf das Fahrrad um oder liefen.

Am Ende hat die Grundschule Wandersleben gewonnen und behält den Wanderpokal. Neben der Auswertung gab es auch einen Wettkampf der Klassen und einen Einzelwettbewerb. Die Klasse 4a gewann die Klassenwertung und Jonathan K. den Einzelpreis.

Die 10 Besten wurden ausgezeichnet und bekamen einen Preis vom Förderverein. Für die beste Klasse gibt es einen Wandertag, der vom Förderverein gestützt wird. Auf den Plätzen 2 und 3 landete das Gymnasium und die Grundschule aus Neudietendorf. red

1,4 Millionen für neuen Radweg

Im Gothaer Rathaus ist der Bescheid für Zuschüsse für den Ausbau und die Erweiterung des „Radnetzes Deutschland“ eingetroffen. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wird danach das Bundesverkehrsministerium das Vorhaben Ausbau des Radfernweges „Thüringer Städtekette“  im Bauabschnitt des Töpfleber Weges mit einem Betrag von rund 918.000 Euro fördern. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme beliefen sich auf rund 1.4 Millionen Euro.

Die Baumaßnahmen können nun im Juli begonnen werden, heißt es weiter. Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) freut sich: „Die gute Arbeit der Stadtverwaltung in Planung und Fördermittelbeschaffung wird durch diesen Bescheid belohnt, um den wir lange kämpfen mussten, da der Bundeshaushalt gesperrt war und es teilweise so aussah, dass wir keine Fördermittel erhalten würden.“

Das Radnetz Deutschland bildet das Netz national bedeutsamer Radrouten und besteht aus zwölf „D-Routen“, dem „Radweg Deutsche Einheit“ und dem „Iron Curtain Trail“. Es umfasst rund 11.700 Kilometer, ist Bestandteil des europäischen Radfernwegenetzes „EuroVelo“ und international bedeutend. Mit dem Förderprogramm unterstützt der Bund die qualitative Verbesserung, die Bekanntheit und Attraktivität des Radnetzes. red

Werbung für den Tourismus

Im Mai nahm der Tourismusverband Thüringer Wald/Gothaer Land erstmals an zwei Veranstaltungen teil, die außerhalb seines klassischen Messegeschäftes liegen. Zum einen war es der 835. Hafengeburtstag Hamburg. Mit dem Eichsfelder Tourismusverband und der Welterberegion Wartburg-Hainich wurden auf der Tourismusmeile der Landkreis Gotha und seine touristischen Angebote vorgestellt.

Das Interesse vor allem an einem Rad- bzw. Gesundheitsurlaub war groß, so Geschäftsführerin Bettina Aschenbrenner.

Zudem präsentierte sich der Verband mit der Thüringer Tourismus GmbH zu den Bachtagen in Münster. Es ging neben der Vermarktung der Bach-Orte Ohrdruf und Wechmar sowie des Bachradweges auch um die Bewerbung des gesamten touristischen Angebotes im Landkreis. red

Jugendparlament in Bad Tabarz gewählt

Zeitgleich zur Kommunalwahl wurde in Bad Tabarz ein neues Jugendparlament gewählt. Wie Bürgermeister David Ortmann (SPD) mitteilt, sind jetzt die Stimmzettel ausgezählt. Gewählt wurden für die nächsteh drei Jahre Paula Schönemann, Lucy von Skwarczinsky, Lotta Wenzel, Leony von Skwarczynski, Rosalie Täger, Sophie Espig, Luca Langlotz, Anna Leonie Späth und Lena Kolzok.

Im Juli soll bereits der erste Termin mit Bauamtsleiterin Stephanie Fröhlich und Architektin Kathleen Schott stattfinden. Dabei sollen die Entwürfe für den neuen Jugendclub erarbeitet werden.

Darüber hinaus beabsichtigt der Bürgermeister die Verankerung des Jugendparlamentes im Bildungs- und Sozialausschuss der Gemeinde. Eine Änderung der Geschäftsordnung, die dem Gemeinderat im Juni vorgelegt wird, sieht vor, dem Jugendparlament zwei Sitze im Ausschuss zur Verfügung zu stellen. 

Der Newsletter für Gotha

Alle wichtigen Informationen aus Gotha, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Des Weiteren sieht die Satzung für den Jugendbeirat der Gemeinde eine Anhörungspflicht des Jugendparlamentes bei Beschlüssen des Gemeinderates vor, bei denen die Interessen von Kindern und Jugendlichen berührt werden.

Ziel ist auch, dass der künftige Jugendclub selbstverwaltet geführt wird und öffnen kann, wenn der Jugendsozialarbeiter nicht vor Ort ist. red

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Gotha