Apolda. Geistliches Wort: Thomas-M. Robscheit notiert seine Gedanken über Vernunft und Gottvertrauen

Liebe Leserinnen und Leser, diesen Spruch kennen Sie sicherlich; vielleicht auch die religiöse Version: Der Mensch denkt, Gott lenkt!

Vor einer Stunde hat sich das mal wieder bewahrheitet: Ein Anruf. Einer unserer Theaterspieler für das Stück zum Festwochenende hat sich gestern so schwer verletzt, dass er nicht auftreten kann. „Herr Robscheit, wir haben uns gedacht, dass Sie dann die Rolle des Architekten übernehmen! Und Ihre Rolle..?, na mal sehen!“, Upps! Jetzt hat mich der Kirchenbau ganz anders eingeholt. Ob ich den Text bis Freitagabend kann?

Der Newsletter für Weimar

Alle wichtigen Informationen aus der Klassikerstadt Weimar, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Unvorhergesehene Wendungen sollten uns nicht zu sehr überraschen, sie gehören zum Leben dazu. Wir wissen das und haben reichlich entsprechende Erfahrungen. Den Mitgliedern vor Lutherverein und Kirchengemeinde wird es ähnlich ergangen sein, als das Gemauschel mit den Baumaterialien vor 130 Jahren ans Licht kam. Dass dann tatsächlich in den 1950er Jahren ein Stück der Kirche eingestürzt ist, werden sie gar nicht mehr erlebt haben. Sie konnten sich 1894 wahrscheinlich auch nicht vorstellen, dass der Kaiser nach einem Krieg abdanken würde, es eine erste Republik gab, dass Populisten diese wieder zerstören und das Land in den Abgrund treiben würden. Und dass Frau und Mann einmal ihre Regierung selber wählen und damit verantwortlich sein würden, wie es in Stadt und Land zugeht, war ihnen höchstens ein kühner Traum.

Trotz aller Unwägbarkeiten haben sie das Projekt Lutherkirche (das selbe gilt auch für die ebenfalls 1894 geweihte Bonifatiuskirche) umgesetzt: mit Vernunft, Engagement und Gottvertrauen.

Sie wussten nicht, was die Zukunft bringen würde, aber sie konnten Fakten schaffen, Weichen stellen und damit die Zukunft beeinflussen. So wie wir heute auch! Die Zukunft unserer Vorfahren ist für uns die Geschichte, aus der wir lernen können um Gutes voranzubringen und Fehler zu vermeiden. Und wie sie 1894 dürfen wir darauf vertrauen, dass unser Denken durch Gottes Lenken getragen wird.

Thomas-M. Robscheit ist Pfarrer der evang. Kirchengemeinde Apolda.