Berlin. Was ist Zionismus? Trotz klarer Definition wird der Begriff oft falsch verwendet und missbraucht. Ein Überblick über die Geschichte Israels.

  • Dass es Israel als Staat überhaupt gibt, liegt im Zionismus begründet
  • Doch was genau sich hinter dem Begriff verbirgt, ist vielen Menschen nicht klar
  • Was bedeutete Zionismus? Und was hat das mit der Geschichte Israels zu tun? Ein Überblick

Am besten fängt man mit dem Namen selbst an. Das Wort leitet sich von Zion ab, womit im Alten Testament der Tempelberg in Jerusalem bezeichnet wurde. Später wurde der Begriff weiter gefasst. Zion wurde als Synonym mit Jerusalem selbst gleichgesetzt.

In der Herleitung steckt im Kern schon die Erklärung des Begriffs „Zionismus“. Ursprünglich bezeichnet er eine Art Sehnsucht, die Sehnsucht der in der Diaspora lebenden Juden nach ihrer Heimat und dem Wunsch nach einer Rückkehr ins Gelobte Land. Das Gebiet, das ungefähr die Grenzen des heutigen Staates Israel sowie Palästina umfasst.

Zionismus: Die Sehnsucht nach einer Heimat im Gelobten Land

Als Begründer des Zionismus wird fälschlicherweise oft Theodor Herzl (1860-1904) angesehen. Tatsächlich reicht die Geschichte des Zionismus viel weiter zurück und ist mit Namen wie Moses Hess oder Zwi Hirsch Kalischer verbunden. Entscheidend für den Erfolg der zionistischen Bewegung war aber tatsächlich der Wiener Journalist Herzl. Seine Schrift „Der Judenstaat“ (1896) legte das geistige Fundament für den politischen Zionismus.

In dem Buch zog Herzl den Schluss, dass alle Assimilierungsversuche der Juden im Prinzip gescheitert seien und sie im Grunde immer als Fremde angesehen würden. Die einzige Möglichkeit, dem weltweiten Antisemitismus zu begegnen, sei daher die Gründung eines eigenen Staates. 1897 organisierte Herzl in Basel den ersten Zionistischen Kongress. Herzl einte die unterschiedlichen zionistischen Strömungen und formte eine gemeinsame Bewegung. Dabei war noch gar nicht entschieden, wo der neu zu gründende Judenstaat eigentlich geografisch seinen Platz finden sollte. Neben Palästina wurden über 30 andere Optionen diskutiert, dann aber auch wieder verworfen.

Unabhängig davon hatten Juden schon im 19. Jahrhundert damit begonnen, sich in Palästina anzusiedeln. Der Zustrom wurde über die Jahrzehnte immer stärker und durch die Judenverfolgungen der Nazis noch einmal zusätzlich befeuert. Gleichzeitig nahmen die Konflikte zwischen den arabischen Palästinensern und den Juden immer größere Ausmaße an. 1947 beschlossen die Vereinten Nationen schließlich einen Teilungsplan für Palästina und die Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staates. Die Geburtsstunde des Staates Israel schlug schließlich am 14. Mai 1948.

Blick auf den Tempelberg in Jerusalem
Blick auf den Tempelberg in Jerusalem © Unbekannt | Unbekannt

Zionisten werden heute oft mit Juden gleichgesetzt

Die Geschichte des Zionismus war damit aber nicht beendet. Zionistische Bestrebungen existieren bis heute. Für den sogenannten Neo-Zionismus ist die Besiedlung der besetzten Gebiete im Westjordanland von zentraler Bedeutung.

Heutzutage wird das Wort Zionist oft auch als Schimpfwort benutzt. Der Begriff Zionismus bezeichnet in den Augen seiner Gegner jeden Versuch, das Territorium Israels in kolonialistischer Manier zu vergrößern und die Palästinenser zu vertreiben.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Grenze zwischen Antizionismus zum Antisemitismus ist nicht trennscharf. Das Wort „Zionist“ wird von Antisemiten auch als Codewort für „Jude“ gebraucht und beides fälschlicherweise gleichgesetzt. Doch auch viele ultraorthodoxe Juden lehnen den Zionismus und die Idee eines jüdischen Nationalstaates strikt ab und pochen darauf, dass eine jüdische Identität nicht staatlich, sondern nur religiös definiert werden könne.

tok