Thüringen-Ticker: Erfurt sagt Karnevalsumzug ab +++ Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ministerien

| Lesedauer: 44 Minuten
Getreu dem Motto „Wir schaffen das“ stellt sich die GEC der Aufgabe, auch am 11.11. wieder in eine gute Session zu starten.

Getreu dem Motto „Wir schaffen das“ stellt sich die GEC der Aufgabe, auch am 11.11. wieder in eine gute Session zu starten.

Foto: Archivfoto Alexander Volkmann

Die Stadt Erfurt muss aus Kostengründen den Karnevalsumzug absagen. Es soll eine alternative Veranstaltung geben. +++ Das Land Thüringen will seine wirtschaftlichen Beziehungen in die USA ausbauen.

  • Automesse mit knapp 30.000 Besuchern
  • Geschwisterpaar tot aus Stausee in Südthüringen geborgen
  • Gefahr durch Schneelast auf Bäumen – Straße gesperrt
  • Maaßen soll CDU verlassen
  • Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen
  • Ermittlungen gegen zwei Polizisten wegen sexueller Nötigung
  • Ute Bergner startet Petition zur Landtagsauflösung
  • Stadt Erfurt sagt aus Kostengründen Karnevalsumzug ab

Montag, 30. Januar

16.15 Uhr: Staatsanwaltschaft eröffnet Ermittlungsverfahren gegen Thüringer Ministerien

Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen Untreue gegen Thüringer Ministerien gestartet. Laut einem Bericht von MDR Thüringen haben zwei vorläufige Prüfungsberichte des Rechnungshofes ergeben, dass es bei der betriebenen Einstellungspraxis unter anderem zu zu hohen Bezahlungen gekommen sei.

15.24 Uhr: Stadt Erfurt sagt Karnevals-Umzug ab

Aus Kostengründen wird es dieses Jahr keinen Umzug in der Innenstadt von Erfurt geben. Ursprünglich war dieser für den 19. Februar geplant. Nun gaben Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Thomas Kemmerich, Präsident der Gemeinschaft Erfurter Carneval (GEC), bekannt, dass der Umzug dieses Jahr ausfällt. Eine Alternative will die Stadt dennoch anbieten.

13.26 Uhr: Millionenvertrag für Jenoptik bei Anlagen für Chipindustrie

Der Technologiekonzern Jenoptik hat einen mehrjährigen Auftrag für die Lieferung optischer Komponenten für Fertigungsanlagen in der Halbleiterindustrie erhalten. Das Volumen der Vereinbarung mit einem weltweit agierenden Konzern liege im oberen zweistelligen Millionenbereich, teilt die Jenoptik AG heute in Jena mit. (dpa)

12.49 Uhr: Partei setzt ihm Frist: CDU-Präsidium fordert Maaßen zum Austritt auf

Das CDU-Präsidium hat Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen einstimmig zum Austritt aus der Partei aufgefordert. Falls er die CDU bis zum Sonntag um 12 Uhr nicht verlasse, solle der Bundesvorstand der Partei ein Ausschlussverfahren gegen Maaßen einleiten "und ihm mit sofortiger Wirkung die Mitgliedsrechte entziehen", teilte die CDU heute nach Beratungen im Präsidium der Partei mit. "Für seine Äußerungen und das damit zum Ausdruck gebrachte Gedankengut ist in unserer Partei kein Platz", heißt es in dem Beschlusstext.

12.48 Uhr: Polizei äußert sich zu verdächtigem Ansprechen von Kindern im Landkreis Sömmerda

Seit mehreren Tagen kursieren in sozialen Netzwerken und privaten Chatgruppen Gerüchte über die vermeintlich versuchte Entführung von zwei Kindern in Schwansee. Die Polizei ist der Geschichte intensiv nachgegangen und zu diesen Erkenntnissen gelangt.

11.43 Uhr: Nabu: "Thüringen hat Platz für bis zu 100 Luchse"

Mit der Auszeichnung eines Areals bei Jena als "Luchs-Wald" will der Thüringer Naturschutzbund Nabu die vom Aussterben bedrohte Wildkatze wieder in den Freistaat locken. Das rund sieben Hektar große Waldstück in Großlöbichau sei als Lebensraum für den Luchs zwar zu klein, betonte Silvester Tamás vom Nabu Thüringen. Unberührte Gebiete wie diese mit über 200 Jahre alten Bäumen könnten jedoch als wichtige Rückzugsorte für Luchse dienen. (dpa)

10.34 Uhr: Unbekannte beschädigen Windkraftanlagen im Kyffhäuserkreis

Unbekannte haben für hohen Schaden an zwei Windkraftanlagen in Voigtstedt nahe der sachsen-anhaltinischen Landesgrenze gesorgt. Der Gesamtschaden an den Windkraftanlagen wird auf etwa 26.000 Euro geschätzt.

10 Uhr: Thüringer Delegation reist in die USA: Investitionen in erneuerbare Energien als Chance

Thüringens Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Böhler steht an der Spitze einer 30-köpfigen Unternehmens- und Hochschuldelegation, die gestern zu einer Reise in die USA gestartet ist. Stationen der Reise, die bis zum 4. Februar dauert, sind San Francisco, Sacramento und Berkeley in Kalifornien sowie Austin in Texas. Auf dem Programm stehen Gespräche mit Mitgliedern des kalifornischen Parlaments, dem Bürgermeister von Berkeley – zusammen mit Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche – sowie der texanischen Regierung in Austin.

9.42 Uhr: Thüringer Landtag bei Wahl der geheimen Kontrollkommission unter Erfolgszwang

Morgen wollen die Fraktionen der rot-rot-grünen Regierungskoalition, aber auch die CDU-Fraktion sowie die Gruppe der FDP endgültig über ihre Kandidatinnen oder Kandidaten für die parlamentarische Kontrollkommission entscheiden. Am Freitag soll der Landtag nach jahrelangem Ringen das Gremium, das den Verfassungsschutz beaufsichtigt, endgültig neu wählen.

9.35 Uhr: Immer mehr Mitglieder beim Thüringer Anglerverband

Der Thüringer Landesanglerverband verzeichnet nach eigenen Angaben einen anhaltenden Mitgliederzuwachs. Elf neue Vereine mit insgesamt 533 Mitgliedern seien in den vergangenen Wochen zum Verband hinzugekommen, heißt es in einer Mitteilung. Unter den Mitgliedern seien auch immer mehr Mädchen und Frauen.

9.32 Uhr: Siegesmund: "Meine Auszeit dauert mindestens bis Herbst"

Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sieht die eigene Kommunikation bei der Ankündigung ihres Rücktritts selbstkritisch. Im Dezember hatte sie auf die Frage, ob sie schon eine neue Aufgabe in Aussicht habe, mit Nein geantwortet. Später wurde bekannt, dass die 46-Jährige bereits Gespräche mit dem Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Kreislaufwirtschaft (BDE) geführt hatte, um dort möglicherweise als geschäftsführende Präsidentin anzuheuern. "Es gibt mehrere Angebote und mein Entscheidungsprozess ist noch nicht abgeschlossen, das hätte ich stärker betonen können", sagte Siegesmund in einem Interview mit unserer Zeitung. "Ab 1. Februar gehe ich in eine Auszeit, die mindestens bis Herbst andauern wird. Vorher beginne ich keine neue Aufgabe", betonte sie.

9.26 Uhr: Stürmischer Wochenbeginn in Thüringen

Die Thüringer müssen sich auf einen windigen und trüben Start in die Woche einstellen. Der heutige Morgen startet nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bewölkt. Demnach besteht bis zum Mittag auch im Tiefland vorübergehende Glättegefahr durch Schneematsch oder gefrierenden Regen mit Glatteisbildung. Gegen Nachmittag setzen laut DWD erste Schauer ein, in höheren Lagen gibt es Neuschnee. Die Temperaturen liegen dabei zwischen 4 und 7 Grad, im Bergland zwischen -2 und -4 Grad. (dpa)

9.24 Uhr: Schulsozialarbeiter an fast 500 Thüringer Schulen im Einsatz - Bundesmittel laufen aus

An Thüringer Schulen sind derzeit rund 500 Schulsozialarbeiter tätig. Ihre Aufgabe ist es, Schülern bei der Bewältigung von Lern- und Lebensproblemen zu helfen, aber auch Ansprechpartner für Lehrer und Eltern zu sein und sie bei der Suche nach passenden Hilfsangeboten in der Kommune zu unterstützen. "Unsere Arbeit hat vor allem zwei Ziele", sagt die Schulsozialarbeiterin einer Weimarer Regelschule im Gespräch mit unserer Zeitung: "Die Kinder am Leben zu erhalten und sie zu einem Schulabschluss zu führen."

8.42 Uhr: Erfurt und Wien kooperieren in Bildungsfragen

Thüringens Landeshauptstadt Erfurt und Österreichs Hauptstadt Wien kooperieren ab sofort auf Basis einer Vereinbarung in Bildungsfragen. Damit wird nach Angaben des Erfurter Stadtrats von heute der seit vielen Jahren gepflegte bilaterale Austausch auf Ebene der Volkshochschulen fortgesetzt. Durch die gemeinsame Arbeit sei eine "gut funktionierende vertrauensvolle Partnerschaft" entstanden. Nun werde diese Zusammenarbeit zwischen den Stadtverwaltungen im Bereich Bildung strukturell verankert und ausgebaut. Dabei sollen das Konzept des lebenslangen Lernens gemeinsam optimiert, ein grundsätzlicher Verwaltungsaustausch im Sinne von Best Practice, Inklusion und gesellschaftlicher Teilhabe initiiert oder Zugänge zu Bildungsangeboten durch neue Konzepte und Strategien geschaffen werden. (dpa)

8.15 Uhr: Teurer Trip von Anja Siegesmund nach Ägypten kurz vor ihrem Rücktritt

Der Trip kostet den Steuerzahler mehrere tausend Euro. Im November reiste die scheidende Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) gemeinsam mit einer Mitarbeiterin zum Weltklimagipfel nach Scharm El-Scheich – dafür liefen für Hotel, Flüge und Spesen 8313,43 Euro (mehr als 1000 Euro allein für Spesen) auf. Dazu kommt noch der Ausgleich für den durch den Flug angefallen Ausstoß von CO. Die FDP will nun wissen, was diese Reise für Thüringen gebracht hat.

Sonntag, 29. Januar

19.37 Uhr: Automesse in Erfurt mit knapp 30.000 Besuchern

Die Veranstalter der Automobilmesse in Erfurt haben sich mit dem Besucherandrang in diesem Jahr zufrieden gezeigt. Die erste Messe ohne Einschränkung seit 2020 steuert schon am Sonntagmittag auf den Besucherrekord von vor zwei Jahren zu, wie Dirk Schütz. als Sprecher der Veranstalter meint.

18.15 Uhr: Streit ums Recht für Doktortitel-Vergabe: Ernst-Abbe-Hochschule Jena beklagt Benachteiligung

Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena fürchtet einen Standortnachteil für Hochschulen der Angewandten Wissenschaften in Thüringen: Während andere Bundesländer diesen Einrichtungen das Promotionsrecht zubilligen, fehle diese Zukunftsoption in Thüringen.

17.15 Uhr Rodel-Rekordweltmeister Loch enttäuscht - Langenhan mit Silber im Einsitzer und Gold in Staffel

Bei den Weltmeisterschaften in Oberhof räumt das deutsche Rennrodel-Team fast alle Goldmedaillen ab - nur im prestigeträchtigen Männer-Einsitzer jubeln am Ende Hackls Österreicher.

16.32 Uhr: Feuer im Parkhaus Anger 1 in Erfurt

Zu einem Brand im Parkhaus des Anger 1 Einkaufzentrum rückte die Feuerwehr kurz vor 16 Uhr an. Auf dem obersten Parkdeck, so die Meldung brennt die Fassade. Wie ein Augenzeuge berichtete, hätten drei Jugendliche das Feuer angesteckt, seinen dann aber geflüchtet.

15 Uhr: CDU-Landeschef Voigt für weitere steuerliche Entlastungen

Thüringens CDU-Landeschef Mario Voigt hat zusätzliche steuerliche Entlastungen von Familien und Alleinerziehenden gefordert. „Zur Unterstützung von Familien und Alleinerziehenden sollten Kinderbetreuungskosten bis zu einer Höhe von 6000 Euro von der Steuer abgesetzt werden können“, sagte Voigt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Zudem sollte der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende auf 5000 Euro erhöht werden, forderte Voigt.

14 Uhr: Bund der Strafvollzugsbediensteten: Personallücke in Thüringer Gefängnissen beklagt

Im Thüringer Strafvollzug sind nach Angaben des Bundes der Strafvollzugsbediensteten derzeit bis zu 15 Prozent der Stellen nicht besetzt. „Es fehlt an qualifizierten Bewerbern“, sagte der Landesvorsitzende Ronny Rüdiger der Deutschen Presse-Agentur. Die Altersstruktur bei den Bediensteten liege gegenwärtig im Schnitt bei 49 Jahren. In den nächsten Jahren sei daher mit einem hohen Grad an Pensionierungen zu rechnen.

13.25 Uhr: Blitzer bringen Thüringen 2022 knapp 30 Millionen Euro ein

Temposünder haben Thüringen im vergangen Jahr viel Geld in die Landeskasse gespült. Der Freistaat hat 2022 fast 29,9 Millionen Euro an Bußgeldern nach zu schnellem Fahren eingenommen, wie die Landespolizeidirektion der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das ist im Vergleich zu 2021 ein Anstieg um mehr als 53 Prozent. Vor zwei Jahren lagen die Einnahmen noch bei rund 19,4 Millionen Euro. (dpa)

10.30 Uhr: 14-jähriger Radfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt

Auf der L1077 in Zöllnitz ist ein Radfahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden. Der Jugendliche wurde von einem Auto erfasst.

9.15 Uhr: Wohnungsbrand hält Feuerwehr im Eichsfeld in Atem

Ein Wohnungsbrand in der Steinstraße forderte die Einsatzkräfte der Feuerwehr Heiligenstadt in den frühen Samstagmorgenstunden. Um 5.07 Uhr erreichte die Heiligenstädter Wehr die Alarmierung. Den neun Minuten später eintreffenden Rettungskräften schlugen Qualm und Flammen entgegen, die aus mehreren Fenstern im Erdgeschoss eines Wohnhauses drangen.

9.10 Uhr: Krankenstand in Thüringen auf Rekordniveau

Die Zahl der krankheitsbedingten Arbeitsausfälle ist in Thüringen im vergangenen Jahr laut einer Erhebung der Krankenkasse DAK auf ein Rekordniveau gestiegen. Der Krankenstand erreichte mit 6,6 Prozent den höchsten Wert seit Beginn der Erhebungen vor 25 Jahren, wie die Krankenkasse auf Grundlage von Daten ihrer erwerbstätigen Versicherten mitteilte. Damit waren den Angaben nach an jedem Tag 66 von 1000 Beschäftigten krankgeschrieben. Der Bundesschnitt lag bei 5,5 Prozent. (dpa)

Samstag, 28. Januar

20 Uhr: Der Rodelblitz rollt wieder

Der Rodelblitz ist am Samstag erstmals nach Abschaffung des Landesprogramms wieder am Bahnhof Eisenach in Richtung Zella-Mehlis und Arnstadt gestartet. Der Verein Werrabahn Eisenach hat den historischen Zug in Eigeninitiative und mit eigener Finanzierung auf die Reise geschickt. Zahlreiche Menschen bevölkerten den Bahnsteig.

Der Rodelblitz rollt wieder

18 Uhr: Geschwisterpaar tot aus See geborgen

Ein Geschwisterpaar ist tot in einem Stausee im Landkreis Hildburghausen entdeckt worden. Zuvor hatte ein Großaufgebot von Helfern nach den beiden Vermissten gesucht. Die Polizei geht von einem tragischen Unglücksfall aus.

17.45 Uhr: Hohe Gefahr wegen Schneelast auf Bäumen

Die hohe Schnee- und Eislast auf Bäumen sorgt derzeit stellenweise in Thüringen für große Gefahren. Besonders der Landkreis Gotha ist betroffen. Die Feuerwehren waren in der Nacht von Freitag auf Samstag mehrfach im Einsatz, um umgestürzte Bäume von Straßen zu entfernen. Mehrere Straßen und Wege mussten gesperrt werden. „Aufgrund der Last der Bäume und der Bruchgefahr besteht akute Lebensgefahr,“ erklärte Steffen Fuchs, Stadtbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Tambach-Dietharz. Über die sozialen Medien, wie Facebook und Instagram, warnt Fuchs die Bevölkerung. Unter dem Gewicht von Eis und Schnee könnten jederzeit Bäume umstürzen und Äste herabfallen. Nicht nur Straßen sind gefährdet. Auch auf Wanderwegen in den Wäldern gilt für Spaziergänger Vorsicht. „Wenn ein Baum bricht, kündigt es sich durch knacken an, aber da ist es schon meistens zu spät,“ so Fuchs. Es sei dann nur noch Sekundenbruchteile Zeit, und das reiche meist nicht aus, um sich in Sicherheit zu bringen.

17 Uhr: Frau aus Saalfeld seit Freitag vermisst

Eine 44-jährige Frau aus Saalfeld wird seit Freitagabend vermisst. Die Polizei hat ein Foto veröffentlicht und bittet um Mithilfe. Hier finden Sie eine Personenbeschreibung sowie ein Foto der Vermissten.

16.15 Uhr: CDU will Agentur für Fachkräfte aus dem Ausland

Die CDU-Landtagsfraktion hat die Schaffung einer Thüringer Agentur zur Gewinnung ausländischer Fachkräfte gefordert. Der Thüringer Arbeitsmarkt werde nicht ohne zusätzliche Arbeitskräfte aus dem Ausland auskommen, erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Andreas Bühl, am Samstag. Die geforderte Agentur solle sich in enger Abstimmung mit der Wirtschaft im Freistaat um die Auswahl und Vorbereitung von Fachkräften und potenziellen Auszubildenden im Herkunftsland kümmern. Gleichzeitig solle sie als zentrale Anlaufstelle helfen, bürokratische Hürden abzubauen und Prozesse zu beschleunigen. In Thüringen werden einer Prognose von Arbeitsmarktexperten zufolge bis 2040 rund 200 000 Erwerbstätige altersbedingt ausscheiden. Nach Einschätzung der Agentur lässt sich der immense Bedarf an Beschäftigten in den kommenden Jahren nicht ohne Zuwanderung decken.

16 Uhr: Maaßen zum Vorsitzenden der Werte-Union gewählt

Die erzkonservative Werte-Union hat den früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zu ihrem Vorsitzenden bestimmt. Der 60-Jährige wurde am Samstag auf einer Mitgliederversammlung in Nordrhein-Westfalen mit 95 Prozent der Stimmen gewählt, wie die Gruppierung mitteilte. Maaßen war der einzige Kandidat. Den genauen Ort der nichtöffentlichen Versammlung wollte die Werte-Union nicht mitteilen. Sie ist keine offizielle Vereinigung der Union. Sie hat nach eigenen Angaben rund 4000 Mitglieder – nicht alle von ihnen sind auch Mitglieder der CDU oder CSU. Maaßen ist seit seiner gescheiterten Bundestagskandidatur Mitglied im Thüringer CDU-Kreisverband Schmalkalden-Meiningen.

15 Uhr: Thüringer holen Gold bei Rodel-WM

Bei den Rennrodel-Weltmeisterschaften in Oberhof haben die deutschen Doppelsitzer der Konkurrenz erneut keine Chance gelassen. Toni Eggert (BRC Ilsenburg) und Sascha Benecken (RT Suhl) fuhren am Samstag auf ihrer Heimbahn souverän zu Gold, Jessica Degenhardt (RRC Altenberg) und Cheyenne Rosenthal (BSC Winterberg) schafften dies sogar mit Bahnrekord. Beide Doppel hatten bereits in den Sprint-Wettbewerben am Freitag triumphiert.

14 Uhr: Verfolgung auf A4 in Sachsen – Polizei stellt gestohlenen Sportwagen aus Thüringen sicher

Einen in Thüringen gestohlenen Sportwagen hat die Polizei nach einer Verfolgungsjagd auf der A4 in Sachsen sichergestellt. Der Fahrer wurde festgenommen.

12.30 Uhr: Irrfahrt auf der A4 bei Jena wird erst durch massiven Gittermast gestoppt

Ein junger Autofahrer hat auf der A4 bei Jena einigen Schaden hinterlassen. Diesen Grund gab er für seine Irrfahrt an.

11.42 Uhr: Siegesmund: Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

Die Zahl der Windräder in Thüringen steigt. Aber das Tempo stimmt noch nicht. Ein Gesetzentwurf soll das ändern. So will das Umweltministerium Windräder für Kommunen attraktiver machen.

10.30 Uhr: Ermittlungen gegen zwei Thüringer Polizisten wegen sexueller Nötigung

Das Thüringer Innenministerium ermittelt zu Vorwürfen der sexuellen Nötigung gegen zwei Polizisten. Beide Fälle sollen zusammenhängen.

9.57 Uhr: Ute Bergner startet Petition zur Landtagsauflösung: „Die Leute haben das geglaubt“

Die fraktionslose Landtagsabgeordnete Ute Bergner will den Landtag auflösen lassen. Im Interview erklärt sie, warum sie trotz Landtagswahlen im nächsten Jahr an dem Volksbegehren festhält.

9.38 Uhr: Mafia-Untersuchungssausschuss: Unternehmensberater bringt Italiener nach Thüringen

Der Mafia-Untersuchungsausschuss im Thüringer Landtag hat einen Unternehmensberater angehört. Er soll in den Verkauf von Gebäuden an italienische Gastronomen in Erfurt involviert gewesen sein. Per Video zugeschaltet, erzählte er dem Ausschuss, was aus seiner Sicht in den 1990er-Jahren geschah.

9.22 Uhr: Das E-Werk in Weimar bröckelt und steht als Spielstätte des DNT vor dem Aus

Das E-Werk in Weimar ist in einem schlechten Zustand. Ohne Investitionen fällt die Spielstätte bald aus. Die Stadtwerke haben eine Beteiligung jetzt abgesagt.

9 Uhr: Thüringer Unternehmen investieren weniger

Die Stimmung in der Thüringer Wirtschaft hat sich zum Jahresbeginn spürbar eingetrübt. Angesichts der anhaltenden Energiekrise halten sich Firmen bei Investitionen zurück. Mancher Firmenchef denkt sogar darüber nach, die Region ganz zu verlassen.

8.43 Uhr: Einige Thüringer Kommunen wollen Schottergärten verbieten

In Niedersachsen hat ein Gericht Schottergärten verboten. Auch wer in Thüringen einen anlegt, kann in einigen Orten demnächst Ärger bekommen.

Freitag, 27. Januar

18.46 Uhr: Blutopfer für den Teufel: Erste Zeugen sagen in Jena gegen mutmaßlichen Tierripper aus

Am zweiten Prozesstag vor dem Schöffengericht in Jena haben die ersten Zeugen gegen den mutmaßlichen Tierripper ausgesagt. Der Angeklagte wird beschuldigt, zwischen Juli 2019 und September 2020 in sechs Fällen Pferde, Rinder, Ziegen und Schafe in und um Jena sowie im Weimarer Land mit einem Jagdspeer verletzt und getötet zu haben. Diese grausigen Details kamen zutage.

18.15 Uhr: Goldener Auftakt für die Rennrodler bei der WM in Oberhof

Vier Rennen, vier WM-Titel gehen an die deutschen Sportlerinnen und Sportler bei ihrem Heimspiel. Das sagen die frisch gebackenen Weltmeister.

17.04 Uhr: Schwellentausch notwendig: Warum es zu Bauarbeiten auf der Saalbahn kommt

Der schwere Bahnunfall von Garmisch-Partenkirchen hat auch auf Thüringen Auswirkungen. Warum die Deutsche Bahn weitere Überprüfungen plant.

16.20 Uhr: Pech für FC Rot-Weiß Erfurt: Stadionrasen gefroren, Heizung kaputt

Selbst wenn der FC Rot-Weiß Erfurt bezahlt hätte, wäre nichts gegangen. Die Rasenheizung im Steigerwaldstadion ist defekt. Also wieder mal: Spielabsage in der Fußball-Regionalliga, weil der Rasen gefroren ist. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

15.28 Uhr: Bombe in Nordhausen gefunden - Stadtgebiet abgesperrt und evakuiert

Nach dem Fund einer Fliegerbombe nahe der Rathsfelder Straße in Nordhausen sperrt die Polizei derzeit den Bereich ab und hat mit der Evakuierung begonnen. Wie die Landespolizeiinspektion Nordhausen mitteilt, handelt es sich nach erster Prüfung um eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Eine Entschärfung ist noch heute vorgesehen.

13.40 Uhr: Viele Unternehmen wollen Härtefallfonds nicht nutzen

Viele Firmen in Thüringen wollen die Finanzhilfen aus dem Thüringer Härtefallfonds nicht anzapfen. Das geht aus einer Befragung des Verbandes der Wirtschaft Thüringen (VWT) hervor, die am Freitag in Erfurt vorgestellt wurde. Danach sagten 67 Prozent der Befragten, sie wollten keinen Antrag auf die Unterstützung stellen. Sie kann gezahlt werden, wenn Unternehmen wegen der Energiekrise in existenzielle Probleme geraten. Als Gründe seien die Konditionen für die Gewährung von Finanzhilfen genannt worden, aber auch, dass das Geld nicht benötigt werde oder der bürokratische Aufwand zu hoch sei, sagte VWT-Präsident Hartmut Koch. (dpa)

13.04 Uhr: Festnahme bei Durchsuchungen in Leipzig und Thüringen

Wegen des Verdachts des Betrugs, der Urkundenfälschung und Steuerhinterziehung haben mehr als 80 Einsatzkräfte der Polizei Objekte in Leipzig und Thüringen durchsucht. Ein 37-Jähriger wurde festgenommen.

12.28 Uhr: Clueso und Deichkind bringen Single raus - Erfurter Musiker rappt wieder

"Auch im Bentley wird geweint" heißt die Single von Clueso und Deichkind. Sie kommt typisch für die Hamburger und rapp-artig mit dem Erfurter daher. Hier können Sie reinhören.

11.32 Uhr: Wieder Streiks bei der Post

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Warnstreiks aufgerufen. Schwerpunkt des Streiks seien die Standorte in den großen Städten Sachsen, Sachsen-Anhalts und Thüringens, sagte Verdi-Streikleiter Norman Schulze am Freitagmorgen. Gestern seien vor allem Mitarbeitende in Außenbereichen dazu aufgefordert worden, ihren Arbeitsplatz zu verlassen. Am Freitag rief Verdi vor allem Zustellerinnen und .

10.34 Uhr: Auf Lastwagen aufgefahren: 47-Jähriger aus Thüringen stirbt bei Unfall auf Autobahn

Ein Autofahrer aus Thüringen ist auf der A7 bei Bispingen von der Spur abgekommen. Dann prallte er gegen einen Sattelzug. Sein Beifahrer - ebenfalls aus Thüringen - verstarb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen.

10.11 Uhr: Auschwitz-Überlebende berichtet, wie sie den Holocaust erlebte

Die ungarische Jüdin Eva Szepesi wurde als Kind nach Auschwitz verschleppt. In Erfurt sprach sie über ihr Überleben.

9.05 Uhr: Erneut Zugausfälle in Thüringen

Wegen eines hohen Krankenstandes kommt es auf den Bahnstrecken Erfurt-Nordhausen und Gera-Saalfeld an den kommenden Wochenenden erneut zu Zugausfällen. Es stünden nicht ausreichend einsatzfähige Fahrdienstleiter zur Verfügung, informierte die Deutsche Bahn am Freitag. Daher könnten Stellwerke nicht besetzt werden. Diese Strecken sind betroffen:

9 Uhr: Auto fährt in Greiz zwölfjähriges Kind an

Ein Auto hat in Greiz einen zwölfjährigen Jungen angefahren. Das Kind wurde dabei verletzt und wurde in

8.38 Uhr: Nächtliche Einkaufstour endet im Fiasko

Noch hat der 24-Stunden Markt an der Hauptstraße in Grabe nicht geöffnet. Dies hielt drei junge Leute in der Nacht zu Freitag aber nicht von ihrer geplanten Einkaufstour ab. Das Vorhaben endet nach gut einer Stunde mit viel Blaulicht. Das ist passiert.

8.05 Uhr: So wird das Wetter am Wochenende

Mit Schnee, Frost und Glätte geht es in Thüringen in das letzte Januarwochenende. Am Freitag bleibt der Himmel bedeckt, wie der Deutsche Wetterdienst in Leipzig am Morgen mitteilte. Das sind die weiteren Aussichten.

7.35 Uhr: Bundeswehr hält an Corona-Impfpflicht für Soldaten fest

Nach dem Auslaufen der Corona-Impfpflicht im Gesundheitsbereich gibt es nur noch eine Berufsgruppe in Deutschland, die sich gegen das Sars-Cov-2-Virus impfen lassen muss: die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr. Und dabei soll es bleiben.

7 Uhr: Mehr Thüringer Sicherungsverwahrte

In Thüringen ist die Zahl der Sicherungsverwahrten in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Befanden sich 2018 noch 15 Straftäter im Anschluss an ihre Haftstrafe in Sicherungsverwahrung, so sind es derzeit bereits 22. Das geht aus Zahlen des Thüringer Justizministeriums hervor. Derzeit seien ausschließlich Männer in der Sicherungsverwahrung.

6.40 Uhr: Waldschäden durch Borkenkäfer in Thüringen auf Rekordniveau

Die Waldschäden durch Borkenkäfer in Thüringen haben im vergangenen Jahr dramatisch zugenommen. Die Schadholzmenge, die auf das Konto der beiden häufigsten Fichtenborkenkäfer ging, stieg auf knapp 3,9 Millionen Festmeter, teilte ein Sprecher der Landesforstanstalt auf Anfrage in Erfurt mit. "Dies ist der höchste jemals erfasste Wert an Fichtenborkenkäfer-Schadholz", erklärte er. (dpa)

6.32 Uhr: "Restaurant des Herzens" beendet Saison

Das "Restaurant des Herzens" in Erfurt hat in dieser Saison rund 150 Essen täglich für Bedürftige ausgegeben. Nach acht Wochen Betrieb endet an diesem Freitag die 31. Restaurantzeit.

6.27 Uhr: Doppel-WM soll nachhaltig Tourismus stärken

Zur Doppel-WM in Oberhof werden knapp 180.000 Zuschauer erwartet. Die Thüringer Tourismus-GmbH will mit den Events mehr Besucher in die Region locken. Dabei setzt sie nicht nur auf Wintersport.

6.05 Uhr: Automatensprengungen: Ermittler haben bestimmte Gruppe im Fokus

In Thüringen werden immer wieder Geldautomaten gesprengt. Die Politik will den Panzerknackern jetzt den Kampf ansagen. Im Fokus sind Tätergruppen aus einem Nachbarland.

5.45 Uhr: Familien müssen lange aus Kindergeld warten

Warum Thüringer Familienkassen derzeit Wochen bis Monate brauchen, um den ersten Betrag des Kindergeldes zu überweisen. Auch beim Elterngeld heißt es derzeit Warten.

Donnerstag, 26. Januar

19.40 Uhr: Großinvestition von 45 Millionen Euro im Gothaer Luftschiffhafen

Die Metawerk AG investiert insgesamt etwa 45 Millionen Euro in einen Neubau auf ihrem Grundstück im Gewerbegebiet Gotha-Ost. Das Unternehmen hat große Pläne für die Zukunft des Standortes.

18.55 Uhr: Flüchtlinge aus der Ukraine: Kreistag bewilligt Geld für Verteilzentrum in Eisenberg

Um den Betrieb des Ankunft- und Verteilzentrums im ehemaligen Bettenhaus der Eisenberger Waldkliniken sicherzustellen, hat der Kreisausschuss des Kreistages Saale-Holzland überplanmäßigen Ausgaben in Höhe von insgesamt 430.000 Euro seine Zustimmung gegeben. So viel Geld ist allein für die Bewachung des Objektes, in dem ukrainische Flüchtlinge zeitweise untergebracht werden, vorgesehen.

17.27 Uhr: Alarmierende Prognose: Thüringen steht vor gewaltigem Arbeitskräfteverlust

Der Thüringer Arbeitsmarkt steht in den nächsten Jahren vor einem umfassenden Wandel. Nach einer Prognose von Experten wird bis 2040 etwa jede vierte Arbeitskraft altersbedingt ausscheiden. Mit gravierenden Folgen, denn der Freistaat ist damit eines der Bundesländer, das in Deutschland am stärksten vom demografischen Arbeitskräfteverlust betroffen sein wird.

16.44 Uhr: Klare Erwartungshaltung an Ermittlungen nach mutmaßlich linksextremem Überfall in Erfurt

Der Innenausschuss des Landtags hat sich mit Erkenntnissen zum mutmaßlich linksextremen Überfall auf zwei Rechtsextremisten in Erfurt befasst. Innenminister Georg Maier (SPD) findet klare Worte dazu.

14.30 Uhr: Kahlaer Pflegedienst reagiert geschockt nach wiederholten Attacken

Ein Pflegedienst aus Kahla ist wiederholt zum Ziel von Attacken geworden. Selbst die Versorgung von pflegebedürftigen Menschen war gefährdet. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen derzeit jeden Morgen mit einem mulmigen Gefühl zur Arbeit. Das ist passiert.

13.55 Uhr: Letzte Generation akquiriert Mitstreiter für Ortsgruppen in Thüringen

Die Klimaschutz-Initiative Letzte Generation, die in der Vergangenheit auch mit Aktionen in Weimar bereits in Erscheinung getreten ist, sucht nun nach Verstärkung im Freistaat. Die Akquise neuer Mitstreiterinnen und Mitstreiter in puncto Klimaprotest werde seit Januar vor allem in den Städten Weimar, Erfurt und Jena vorangetrieben. In den vergangenen Tagen haben Vertreter der Initiative, die seit nunmehr einem Jahr wegen ihren Methoden immer wieder für Gesprächsstoff sorgt, Vorträge in den drei Städten gehalten. Neben Informationen und Einblicke in den Alltag als „Klimakleber“ sei das Ziel der Veranstaltungen, Strukturen in Thüringen zu schaffen.

13.18 Uhr: Heimspiel des FC Rot-Weiß Erfurt gegen Luckenwalde abgesagt

Nach der Rückkehr aus der Winterpause wieder im Wartestand: Fußball-Regionalligist FC Rot-Weiß Erfurt kann erneut nicht im Steigerwaldstadion antreten. Wegen Unbespielbarkeit des Platzes wurde die Heimpartie am Samstag gegen Luckenwalde abgesagt. Mit der Absetzung fällt zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ein Spiel des FC Rot-Weiß aus.

13.05 Uhr: CATL eröffnet Werk am Erfurter Kreuz für Millionen von Batteriezellen

Der chinesische Batteriehersteller CATL hat in Arnstadt eine der größten Batteriezellen-Fabriken für Elektroautos in Europa in Betrieb genommen. In das Werk, in dem die Großserienproduktion in diesem Jahr hochgefahren werden soll, werden nach Unternehmensangaben etwa 1,8 Milliarden Euro investiert. Bis Jahresende solle die Zahl der Mitarbeiter von derzeit rund 1000 auf bis zu 2000 verdoppelt werden.

12 Uhr: Keine Schule, bitte! Jenaer bietet Beratung für Freilerner

Wer die Schulpflicht nicht einhält, begeht in Deutschland eine Straftat – die Freilernerszene sieht jedoch berechtigte Gründe, Kinder nicht zu beschulen. Wir haben mit einem Schul-Skeptiker aus Jena gesprochen, dessen Sohn vier Jahre nicht zur Schule gegangen ist.

11.42 Uhr: Geraer Stadtrat beschließt Haushalt für 2023

Der Geraer Stadtrat hat den Haushalt für 2023 mit einem Volumen von rund 336 Millionen Euro beschlossen. Aus dem Entwurf mussten zuvor fast sieben Millionen Euro gestrichen werden, teilte die Stadtverwaltung mit. Unter anderem sei am Mittwoch überprüft worden, wann die Zahlungen für geplante Investitionen fällig werden. Wegen längerer Lieferzeiten müssten Rechnungen in Höhe von 5,5 Millionen Euro noch nicht im laufenden Jahr beglichen werden, hieß es. Das betreffe unter anderem Investitionen für Fahrzeuge für das Amt für Brand- und Katastrophenschutz und den Tierpark. Gera kämpft schon länger mit leeren Kassen. Die finanzielle Not der drittgrößten Stadt Thüringens war unter anderem im Zuge der Bewältigung der Corona-Pandemie entstanden. (dpa)

10.49 Uhr: Intime Untersuchung der Tochter: Mann gesteht wahren Grund

Ein 54-Jähriger aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt hat beim Prozess am Mittwoch am Landgericht Gera gestanden, seine Tochter viermal sexuell missbraucht zu haben. Er ist angeklagt wegen vier Übergriffen auf das Mädchen, die sich im Mai 2021 ereignet haben sollen. So habe er das 13-jährige Kind zweimal nach dem Duschen am ganzen Körper eingecremt. Für eine körperliche Untersuchung habe sich das Mädchen in zwei weiteren Fällen nackt ausziehen und im Intim­bereich berühren lassen müssen. Er habe seiner Tochter den Besuch beim Gynäkologen ersparen wollen.

10.10 Uhr: Behördenbriefe liegen im Papierkorb

Wer wichtige Briefe von Behörden vermisst, sollte vielleicht öfter einmal in der Stadt einen Blick in die Papierkörbe werfen. Eine Leserin fand jetzt in einem Papierkorb an der Bushaltestelle in der Ohrdrufer Straße ungeöffnete Briefe. Im Papierkorb lagen allein 19 Briefe vom Wasser- und Abwasserzweckverband Arnstadt und Umgebung, die an die Kunden in den Gemeinden vom Amt Wachsenburg adressiert waren.

9.50 Uhr: 64-Jähriger verliert im Kreis Gotha sechsstellige Summe durch Betrugsmasche

Im Landkreis Gotha ist ein 64-Jähriger Opfer eines Trickbetrugs geworden. Durch "Cybertrading" habe der Mann eine untere sechsstellige Summe verloren. Die Polizei warnt aktuell vor der Masche mit dem Internethandel.

9.43 Uhr: Neustadt im Rampenlicht: Vegetarisches Kochbuch von 1908 schafft es ins Fernsehen

Ein Filmteam produziert für den Sender Servus TV eine Doku über Neustadt/Harz. Am Montag, 30. Januar, wird sie ausgestrahlt. Im Mittelpunkt: vegetarische Küche von vor über 110 Jahren.

9.20 Uhr: Fast jedes vierte Kind in Thüringen ist von Armut bedroht

Fast jedes vierte Kind in Thüringen sind einer Studie zufolge von Armut bedroht. 2021 waren demnach 76.770 Kinder (23,7 Prozent) von Armut bedroht, wie aus einer am Donnerstag von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichten Analyse hervorgeht. Alleinerziehende und Familien mit mehr als drei Kindern waren der Studie zufolge am stärksten betroffen. Bei den jungen Erwachsenen ist die Zahl noch dramatischer.

9.14 Uhr: Nach "Schockanruf" 50.000 Euro gezahlt: 83-Jähriger wird in Erfurt Opfer von dreisten Betrügern

Ein 83-Jähriger aus Erfurt ist am Mittwochnachmittag Opfer eines Telefon-Trickbetrugs geworden. Ein unbekannter Mann habe ihm am Telefon mitgeteilt, dass seine Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte. Zur Abwendung einer Haftstrafe sollte der Mann eine Kaution zahlen. Eine unbekannte Frau holte dann schließlich fast 50.000 Euro bei dem 83-jährigen Mann ab.

8.22 Uhr: Nach Fund einer Kinderleiche: Wie kann ein Kind unbemerkt verschwinden?

Seit am Samstag bekannt wurde, was hinter dem Polizeiaufgebot am Donnerstag und Freitag an einem Garten in Bad Blankenburg stand, steht der Informationsfluss still. Lediglich das Geschlecht des Kindes konnte bestätigt werden, – ein Mädchen verlor ihr Leben. Die Fragen häufen sich unterdessen: Wie kann ein kleines Kind einfach unbemerkt verschwinden? Warum wird es nirgends vermisst? Viele Faktoren machen den Fall undurchsichtig.

8 Uhr: Jenaerin feiert mit ihren Töchtern den gemeinsamen 100. Geburtstag

Susanne Schlegel (49) hat mit ihren Töchtern Isabell (22) und Stephanie (26) am gleichen Tag Geburtstag – gemeinsam mit Mozart und Kaiser Wilhelm II: am 27. Januar. Von Donnerstag, 26. Januar, an feiern sie wieder gemeinsam wie in Vorjahren in den Geburtstag hinein. Diesmal ist es am Freitag in der Summe der Altersjahre der 100. Geburtstag.

7.26 Uhr: Abgestellte Camper in Erfurter Wohngebieten verärgern Anwohner

Wohnmobile und Wohnwagen halten das Erfurter Ordnungsamt auf Trab. Vor allem in Gegenden, wo die Straßen breiter sind, werden die Camper gern dauerhaft abgestellt. Anwohner sind verärgert, wandten sich teils an die Stadtverwaltung, bisher mit mäßigem Erfolg.

7.02 Uhr: Thüringer CDU-Chef: Landeshaushalt ist Bewährungsprobe für die Regierung

CDU-Fraktionschef Mario Voigt hat zeitigen Gesprächen darüber, wie der Landtag zu einem Beschluss über einen Haushalt 2024 kommen könnte, eine Absage erteilt. „Im Hinblick auf die Frage des Haushaltes gibt es so etwas wie eine Bewährungsprobe für die rot-rot-grüne Koalition“, sagte Voigt. Aus seiner Sicht müsse die Landesregierung zunächst zeigen, dass sie gewillt sei, die von der CDU in den Haushalt hineinverhandelten Projekte auch umzusetzen „und nicht daran herumfingern“.

6.40 Uhr: Pro und Kontra: Panzer aus Deutschland für die Ukraine

Deutschland liefert Leopard-2-Panzer in die Ukraine. War dieser Schritt richtig? Martin Debes meint ja, Hanno Müller ist anderer Meinung. Und was sagen unsere Leser dazu?

Mittwoch, 25. Januar

20.15 Uhr: Schulsanierung in Erfurt: Architekten retten beliebte DDR-Betonsteine

Die Betonformen, die vielen Erfurtern als „Fische“ in die Erinnerungskiste ihrer Schulzeit packen, sind Dekorationselemente, die über die Jahre an Seltenheitswert gewinnen. Im Zuge vieler Schulsanierungen wird die Gestaltung, die einst ein Erfurter Architekt für Schulfassaden der DDR entwarf, meistens abgebrochen und verschwinden aus dem Stadtbild. An der Schule an der Gerauaue hat sich ein Architekt dafür eingesetzt, dass die Fische bleiben dürfen.

19.15 Uhr: Warnung aus Thüringer SPD: „Wir sollten uns fragen, ob wir Kriegspartei werden"

Die geplante Lieferung deutscher Leopard-2-Kampfpanzer an die Ukraine stößt in der Thüringer Politik nur auf vorsichtige Zustimmung. Teilweise gibt es deutliche Ablehnung.

18.15 Uhr: Südthüringer CDU-Kreischef nimmt Maaßen in Schutz

In der Südthüringer CDU stößt ein möglicher Parteiausschluss des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen teilweise auf Ablehnung. „Ich bin grundsätzlich der Auffassung, dass man Parteiausschlussverfahren lassen sollte“, sagte der Kreischef der CDU Hildburghausen, Christopher Other.

17.15 Uhr: 7,5 Kubikmeter Müll in Wohnung in Rudolstadt gefunden

Eine Zwangsräumung in Rudolstadt hat ungeahnte Ausmaße angenommen. Dem Vermieter Hans Dieter Schneider bot sich einen Anblick, den er so schnell nicht mehr vergessen wird.

16.12 Uhr: Angeschlagener Ostthüringer Automobilzulieferer ETM gerettet

Für den insolventen Ostthüringer Automobilzulieferer ETM GmbH und die Mehrzahl seiner 340 Beschäftigten gibt es eine Zukunft. Das Unternehmen werde zum 1. Februar durch die Max Valier Holding GmbH weitergeführt, teilte Insolvenzverwalter Rolf Rombach am Mittwoch in Erfurt mit.

15.25 Uhr: Wahrscheinlich zweiter Fall von Geflügelpest in Südthüringen

Im Kreis Schmalkalden-Meiningen ist nach Angaben des Landratsamtes wahrscheinlich ein zweiter Fall von Geflügelpest aufgetreten. Es handele sich um eine private Entenhaltung mit etwa 20 Tieren in Helmershausen, wie der Kreis am Mittwoch mitteilte. Die Tiere zeigten zwar keine Krankheitssymptome, die Untersuchung von Proben habe aber das Geflügelpestvirus ergeben. Allerdings stehe die endgültige Bestätigung des Falls durch das nationale Referenzlabor noch aus. (dpa)

15 Uhr: Investitionsstau von 1,6 Milliarden Euro in Thüringer Kommunen

Straßen voller Schlaglöcher, bröckelnder Putz in Schulen oder sanierungsbedürftige Sporthallen: Der Investitionsstau in Thüringens Städten und Gemeinden ist hoch, bestätigte der neue Thüringer Kommunalmonitor, den die Thüringer Aufbaubank (TAB) am Mittwoch in Erfurt vorlegte.

13 Uhr: Gestohlener Radlader nach Spritztour auf Sportplatz abgestellt

Unbekannte haben einen Radlader vom Gelände eines Agrarbetriebes gestohlen und anschließend eine Spritztour gemacht, deren Zielort bei der Polizei Fragen aufwirft.

11.50 Uhr: Verurteilung eines Weimarer Turntrainers rechtskräftig

Die Verurteilung eines früheren Weimarer Turntrainers wegen Sexualdelikten ist rechtskräftig. Eine Revision wurde verworfen, teilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe mit. Das Landgericht Erfurt hatte den ehemaligen Turntrainer im März wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen in 20 Fällen schuldig gesprochen - teils in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch von Kindern, teils in Tateinheit mit Verbreitung pornografischer Schriften. Insgesamt wurde er zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt.

Wie das Gericht feststellte, hatte der Turntrainer ab dem Jahr 2007 Mädchen ab zwölf Jahren betreut. "An zehn dieser Mädchen, die teilweise unter 14 Jahre alt waren, nahm er im Zeitraum zwischen August 2008 und November 2015 sexuelle Handlungen bis hin zum Geschlechtsverkehr vor", teilte der BGH mit.

Der Mann war bereits 2018 wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen in 82 Fällen für schuldig befunden und zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil aber später teilweise aufgehoben - unter anderem mit der Begründung, dass der Mann nicht ausreichend von den Richtern belehrt worden sei. (dpa)

11.25 Uhr: Unbekannte beschädigen Fleischautomat - 2500 Euro Schaden

In einem Ortsteil von Meiningen ist ein Fleischautomat beschädigt worden. Dabei entstand in der Nacht zu Dienstag ein Sachschaden in Höhe von rund 2500 Euro. Entwendet wurde aber nichts.

10.52 Uhr: Waikiki-Resort in Zeulenroda verursacht zusätzliche Kosten

An der Badewelt Waikiki soll ein Hotel entstehen. Dafür werden weitere Gelder benötigt.

10.08 Uhr: Seltene Form von Krebs mit 7: Spendenkonto für kleine Marla aus Saalfeld

Der Schmiedefelder Ortsteilrat hat mit Unterstützung der Stadt Saalfeld ein Spendenkonto für die kleine Marla aus Schmiedefeld eingerichtet. Das teilte Schmiedefelds Ortsteilbürgermeister Ulrich Körner (CDU) am Dienstag mit. Das siebenjährige Mädchen aus dem Saalfelder Ortsteil ist an einer seltenen Form von Leukämie erkrankt.

8.57 Uhr: Thüringer können bei Experiment ungewöhnliche Bohnen sprießen lassen

Es ist gewiss nicht so, dass die Thüringer die Bohne nicht die Bohne interessiert: Aber bis jetzt haben sich nicht einmal zwei Dutzend von ihnen und damit noch viel zu wenige für ein Gartenexperiment angemeldet, das Wissenschaftler des Leibnitz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) mit Sitz in Gatersleben (Sachsen-Anhalt) 2021 gestartet haben. Dabei sollen die Bürger, vor allem passionierte Hobbygärtner, mittun: Sie sollen verschiedene Bodensorten anbauen und per Smartphone-App jedes Entwicklungsstadium der Pflanzen erfassen und an die Wissenschaftler übermitteln.

8.32 Uhr: Behinderung der Betriebsratsarbeit: Mitarbeiterin und Hotel auf der Wartburg schließen Vergleich

Die von der Arcona-Gruppe als Gesellschafterin angebotene Abfindung in respektabler fünfstelliger Höhe im Zuges eines sogenannten Beendigungsvergleichs lehnte die Veranstaltungsleiterin des Hotels auf der Wartburg auch beim Verhandlungstermin am Dienstag am Arbeitsgericht in Eisenach ab. Kathleen Stegmann will und wird weiter im Fünf-Sterne-Hotel arbeiten. Sie als Klägerin und der Rechtsanwalt der Arcona-Gruppe einigten sich noch vor der Beweisaufnahme der Verhandlung in Eisenach auf einen Vergleich, maßgeblich von Richter Jakob Meinhardt geebnet. In einer Verhandlungspause verständigten sich der Vertreter der Mütze-Korsch-Rechtsanwaltsgesellschaft mit dem als Zeugen geladenen Hoteldirektor auf dem Gerichtsflur auf den Vergleich.

8.02 Uhr: Heimatcheck: Wie kinderfreundlich ist Thüringen?

Nicht beklagenswert schlecht, aber auch nicht überragend gut: So ließe sich der Blick unserer Leserinnen und Leser auf die Kinderfreundlichkeit ihrer Wohnorte zusammenfassen. Bei 2,7 landet der Freistaat im Durchschnitt aller vergebenen Noten. Selbst das Schlusslicht Gera ist mit bewerteten 2,9 kein auffälliger Ausreißer nach unten. Die gab es allerdings auch nicht nach oben.

7.30 Uhr: Versorgung durch Rot-Rot-Grün? Regierung schweigt zu Einstellungspraxis in Ministerien

Der Staatskanzleichef blockt weiter alle Fragen ab. Zum Bericht des Landesrechnungshofes über die Einstellungspraxis der Landesregierung in den Leitungsebenen der Ministerien lässt Benjamin Hoff (Linke) ausrichten: „Der Rechnungshof sollte seine Prüfung nun zügig abschließen, damit eine transparente Diskussion auf Basis von für alle Interessierten zugänglichen Informationen statt Spekulationen geführt werden kann.“ Nachdem der Hof bereits bei den Berufungen der Staatssekretäre wenig Gutes über die Regierung schreibt, setzt sich das im zweiten Teil des Berichts fort. Erneut wird gerügt, dass in vielen Fällen auf Bestenauslese verzichtet wurde. Weiter kommen die Prüfer zu dem Schluss, „für viele Einstellungsentscheidungen waren offensichtlich lediglich die politischen Einstellungen der Bewerber entscheidend“.

7 Uhr: In Thüringen leisten immer weniger Menschen Bundesfreiwilligendienst

Die Anzahl der Bundesfreiwilligen ist in Thüringen im vergangenen Jahr zurückgegangen. Durchschnittlich engagierten sich auf die Weise 1243 Frauen und Männer, wie aus einer Statistik des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) hervorgeht. Im Vorjahr hatte die Zahl noch bei 1315 gelegen. Das entspricht einem Rückgang von 72 Freiwilligen oder rund 5,5 Prozent.

Seit mittlerweile vier Jahren leisten im Freistaat mit jedem Jahr weniger Menschen Bundesfreiwilligendienst. 2018 waren es noch 1898. 2022 waren demzufolge rund 34,5 Prozent weniger "Bufdis" im Einsatz als vier Jahre zuvor. Den bisherigen Höchststand verzeichnet das BAFzA im Jahr 2014, als mit durchschnittlich 2933 mehr als doppelt so viele Thüringerinnen und Thüringer den gemeinnützigen Dienst absolvierten wie zuletzt. (dpa)

Die komplette Chronologie