Volkstrauertag: Friedrichrodaer zeigen Neonazis die Rote Karte

Seit Jahren wird der Volkstrauertag von Neonazis zu Aufmärschen in Friedrichroda missbraucht. Nun formiert sich breiterer Widerstand.

Antifa-Demo gegen Rechten-Aufmarsch zum Volkstrauertag in Friedrichroda. Foto: Patrick Krug

Antifa-Demo gegen Rechten-Aufmarsch zum Volkstrauertag in Friedrichroda. Foto: Patrick Krug

Foto: zgt

Friedrichroda. Wenn am Sonntag, 16. November, zum Volkstrauertag Kirchen und Kommunen der Opfer und Gefallenen beider Weltkriege gedenken, wollen Friedrichrodaer Bürger den Extremisten die Rote Karte zeigen. Dazu ruft Bürgermeister Thomas Klöppel (parteilos) auf.

Seit Jahren wird der Volkstrauertag von Neonazis zu Aufmärschen in Friedrichroda missbraucht. Nun formiert sich breiterer Widerstand. "Im Vorjahr mussten sich unsere Einwohner Beleidigungen und Beschimpfungen gefallen lassen, das wollen wir in diesem Jahr nicht hinnehmen", heißt es in Klöppels Aufruf.

Nachdem in der Vergangenheit die Aktivitäten mit Missachtung gestraft wurden, setze Friedrichroda ein klares Zeichen dagegen, in Form einer Roten Karte mit der Aufschrift "Platzverweis für Extremisten". Die sollen die Friedrichrodaer denen zeigen, die durch die Stadt ziehen.

In einer gemeinsamen Sitzung des Stadtrates, von Vertretern der Kirche und Vereine wurde Mitte Oktober erörtert, wie Friedrichroda mit seinen Einwohnern unter Wahrung des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit sowie dem Ruhe­gebot an einem stillen Feiertag Flagge zeigen kann. Mit Roten Karten für Extremisten soll das geschehen. Klöppel ruft dazu auf: "Hängen Sie diese Karten am Vortage und am Volkstrauertag in ihre Fenster."

Oberpfarrer Albrecht Kunz lädt außerdem zu einem Gebet um Frieden und Versöhnung am Sonntag, 16 Uhr, in die Blasiuskirche Friedrichroda ein.

Die Kranzniederlegung beginnt in Friedrichroda 11.30 Uhr im Schillerpark. In Finsterbergen schließt sich nach dem Gottesdienst 9.30 Uhr um 10 Uhr eine Andacht mit der Heimatkapelle Finsterbergen an. In Ernstroda wird um 14 Uhr und in Cumbach um 14.30 Uhr mit einer Kranzniederlegung der Opfer gedacht.­

Südthüringer Antifa-Bündnis will Volkstrauertag abschaffen

Zu den Kommentaren