Eichsfeld. Musik, Zeitreise, afrikanischer Trommelkurs und vieles mehr. In den nächsten Tagen ist im Eichsfeld und den Nachbarregionen einiges los.

Ein Duo erobert die Ringelnatzbühne

Clemens Christian Pötzsch und Malte Vief geben sich am Samstag, 24. Februar, auf der Ringelnatzbühne in Witzenhausen die Ehre. Los geht es um 19 Uhr. Clemens Christian Pötzsch trifft Malte Vief studierten zeitgleich in Dresden und trafen sich in Leipzig wieder, wo Ihre musikalische Zusammenarbeit beginnen sollte. Während Pötzsch als Pianist aus der improvisierten Musik kommt, hat Vief seine Wurzeln als Gitarrist in der klassisch konzertanten Musik. Es ist die Art, wie die beiden musikalischen Individualisten Genres und musikalische Grenzen behandeln oder nicht behandeln, die die beiden verbindet. Sie schaffen Atmosphäre mit einer undefinert stilübergreifenden Musik, die berührt und nachklingt. Im Konzert hören Gäste neben zwei Einzelvorstellungen eine Begegnung im Duo. Eintritt: 15 Euro. Anmeldungen: Tel. 05542/6199785.

Eine besondere Fastenpredigt in Leinefelde

Die katholische Kirchengemeinde von Leinefelde lädt am Sonntag, 25. Februar, um 17 Uhr in die Pfarrkirche „Sankt Maria Magdalena“ zur Fastenpredigt ein. Referent und Prediger ist Professor Patrick Becker von der Theologischen Fakultät der Universität Erfurt. Seit mehreren Jahren forscht er über Künstliche Intelligenz und deren theologischen und lebenspraktischen Folgen. In einem Konferenzbericht hat er sich unter anderem mit dem Titel „Seele digital“ eingebracht. Am Sonntag wird er im Format einer Fastenpredigt die Verwobenheit von Mensch und Medien, deren Möglichkeiten und Grenzen zur Sprache bringen. Pfarrer Gregor Arndt lädt Christen wie Nichtchristen herzlich ein. Die Fastenpredigt ist ein Beitrag zur Vorbereitung auf den Katholikentag, der unter dem Motto „Zukunft hat der Mensch des Friedens“ steht.

In die Pfarrkirche St. Maria Magdalena wird zu einer besonderen Fastenpredigt nach Leinefelde eingeladen.
In die Pfarrkirche St. Maria Magdalena wird zu einer besonderen Fastenpredigt nach Leinefelde eingeladen. © Funke Medien Thüringen | Sebastian Grimm

Interessante Zeitreise mit einem Adligen

„Leopold Freiherr von Stralendorf– Sein Wirken und Schaffen in Geisleden“ ist ein Vortrag überschrieben, zu dem der Verein für Eichsfeldische Heimatkunde und die Gemeinde Geisleden Interessierte am Freitag, 1. März, einladen. Beginn ist um 19 Uhr, die Veranstaltung findet im Gasthof „Zur Linde“ in Geisleden statt. Die Gäste können an diesem Abend mehr über den Mann erfahren, der so sehr mit Geisleden verbunden ist, dessen Person oder sein Handeln aber kaum jemand kennt. Leopold Freiherr von Stralendorf (um 1545–1626) war Oberamtmann für das Eichsfeld, Kaiserlicher Geheimer Rat und Reichsvizekanzler unter Kaiser Rudolf II. Er versuchte zu seiner Zeit in Geisleden ein größeres Gut aufzubauen. Über mehrere Jahre hinweg bemühte er sich bei Steinhagen ein „Außengut“ zu errichten und kaufte Höfe und Ländereien auf. Die Bauern sahen sein Tun sehr skeptisch und versuchten, die Verwirklichung der Pläne des Adligen zu verhindern. Alle Interessierten sind zu der Zeitreise herzlich willkommen.

Afrikanischer Trommelkurs startet in Heiligenstadt

Einen afrikanischen Trommelkurs bietet die Heiligenstädter Frauenbildungs- und Begegnungsstätte ko-ra-le. Gespielt werden sollen unterschiedliche Klangfolgen auf ghanaischen K´PanLogo Trommeln. Zudem sollen die Teilnehmer erfahren, was Rhythmus bedeutet. Gelernt werden soll ferner, das Instrument souverän zu spielen und gleichzeitig in der Gruppe aufeinander zu hören, was für manchen eine interessante Kombination sein dürfte. Bei aller Intensität der Arbeit stehen jedoch die Freude und der Spaß an dem musikalischen Spiel im Mittelpunkt. Vorhandene K‘PanLogo Trommeln können mitgebracht werden. Wer keine Trommel hat, sollte das bei der Anmeldung angeben, denn die seien ausreichend vorhanden. Die Leitung des Kurses liegt bei dem Tänzer und Trommler Adjei Adjetey aus Ghana. Laut ko-ra-le ist der Kurs für Anfänger und die Mittelstufe geeignet. Geplant sind insgesamt zehn Einheiten. Los geht es am Dienstag, 27. Februar, um 18 Uhr. Anmeldungen per Mail an: anmeldung@ko-ra-le.com.

Kulturfreitag und Jubiläumsstart in Heiligenstadt

Im Rahmen des Kulturfreitags gibt es am 23. Februar um 19.30 Uhr im Alten Rathaus in Heiligenstadt einen Reisebericht unter der Überschrift „Pakistan/Karakorum“. Holger Weigelt, ein Fotograf aus Heiligenstadt, nimmt die Gäste mit in ein für manchen sicher unbekanntes, exotisches Land. Karten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf für fünf Euro in der Stadtbibliothek sowie im Bürgerbüro. Am kommenden Dienstag, dem 27. Februar, um 19 Uhr sind Christine Bose und Klaus Nitschke in der Heiligenstädter Stadtbibliothek zu Gast. Dann heißt es „Jetzt wird´s heiter“. Seit zehn Jahren widmen sich die Beiden der Musik und der Literatur. Zum Auftakt ihres Jubiläumsjahres laden Christine Bose und Klaus Nitschke zu einem kurzweiligen Programm mit einem kleinen Ausblick auf den Internationalen Frauentag am 8. März ein. Die Gäste dürfen sich auf einen unterhaltsamen freuen.

Ein Abend rund ums Pladd schtorjen

Die Urania Bildungsgesellschaft Eichsfeld lädt alle an der Obereichsfelder Mundart Interessierten ein, an einem Pladd-Schtorje-Oomd teilzunehmen. Dieser findet am Dienstag, 27. Februar, statt. Los geht es um 19 Uhr. Die Urania möchte dazu beitragen, dass das Motto des Mundartdichters Karl Leineweber „Lidde, lood das Pladd nitt schtarbn“ mit Leben erfüllt wird. Im Mittelpunkt des Abends soll also das „Pladd schtorjen“ stehen. Die Veranstaltung findet in den Räumen der Urania in Leinefelde in der Kunertstraße 7 -1, Eingang 1, statt. Eichsfelder, die sich für das Thema interessieren und teilnehmen möchten, werden gebeten, sich unter Telefon 03605/546151 oder per E-Mail: urania@urania-eichsfeld.de anzumelden.

Familienzentrum lädt Mütter und Väter ein

Wer kennt das nicht: „Die sind ein Herz und eine Seele“ oder „Die sind ja wie Hund und Katze“? Das Thema Geschwister ist sehr spannend. Jedes Kind bringt etwas Unverwechselbares in eine Familie und das Zusammenspiel der Familie ist mehr als die Summe seiner Teile. Kinder profitieren von Geschwistern, doch kann es auch oft anstrengend sein, miteinander zu leben. Was bedeutet es, Geschwister zu haben, ein Geschwisterkind zu sein? Was ist das Besondere jedes einzelnen Kindes in der Geschwisterreihe? Kann ich jedem Kind gerecht werden? Wie gelassen darf ich sein, wenn meine Kinder sich streiten? Diesen Fragen wird bei einem Kurs im Dingelstädter Familienzentrum Kerbscher Berg nachgegangen. Die Treffen sind am 5., 12. und 19. März jeweils von 19.30 bis 21.30 Uhr. Teilnehmerbeitrag: 22 Euro. Anmeldungen erbeten.

Eichsfeldforum zu Kirche in der DDR

Die katholische Kirche in der DDR befand sich konfessionell in der Minderheit. Der Glaube stand im Gegensatz zum kommunistischen Regime, und die Gläubigen standen permanent im Konflikt mit den Machthabern. Die SED versuchte, den Einfluss der Religion zu reduzieren und im besten Fall die Kirche ganz zu eliminieren. Dennoch blieben die Gläubigen in den katholisch geprägten Regionen in Thüringen besonders widerstandsfähig gegen diese Bemühungen. Im Eichsfeld und in Geisa hatten die intensiven Bemühungen der SED und die zahlreichen Zersetzungsversuche der Staatssicherheit keinen Erfolg. Der Vortrag am Donnerstag, 7. März, 19.30 Uhr, in Heiligenstadt im Eichsfeldmuseum über die Kirche in der DDR zeigt Geschichten von Mut, Hoffnung und Überzeugung einiger Menschen, die für ihren Glauben auch Nachteile in Kauf nahmen. Referent beim Eichsfeldforum ist Tim Keller von der Point-Alpha-Stiftung.

Wochenmarkt bietet wieder regionale Produkte

Der Wochenmarkt Mühlhausen öffnet wieder am Samstag, 23. Februar, in der Zeit von 8 bis 15 Uhr. Angeboten werden den Besuchern wieder regionale Produkte. Zahlreiche Händler laden zu einem Bummel ein, um beispielsweise Pflanzen und Blumen, Eier, Geflügel, Fisch, Fleisch-, Wurst- und Backwaren, Obst und Honig, Gemüse und Säfte sowie Flecht- und Korbwaren zu erwerben. Veranstaltungsort ist der Obermarkt.

Ein Abend mit fassgelagerten Kornbränden

Ein Tasting mit sechs verschiedenen fassgelagerten Kornbränden aus Deutschland bietet die Nordhäuser Traditionsbrennerei am Freitag, 1. März, um 19 Uhr an, kündigt Museumsleiter Thomas Müller an. Den Teilnehmern steht bei diesem fachmännischen Verkosten der Nordhäuser Destillateurmeister René Müller zur Seite. Zuvor gibt es eine kleine Führung und zur Pause einen Harzer Imbiss mit Cocktail in der historischen Branntwein-Niederlage der Traditionsbrennerei. Karten für diesen Abend kann man direkt im Hofshop in der Grimmelallee 11 und online unter www.traditionsbrennerei.de erwerben.

Zur Modellbörse für Eisenbahn- und Automodelle wird nach Göttingen eingeladen.
Zur Modellbörse für Eisenbahn- und Automodelle wird nach Göttingen eingeladen. © Cornelia Schmidt | Cornelia Schmidt

Modellbörse mit Ausstellung öffnet wieder die Türen

Die inzwischen 107. Modellbörse in Göttingen öffnet am Sonntag, 25. Februar, in der Festhalle Weende, Ernst-Fahlbusch-Straße 20, Göttingen von 10 bis 16 Uhr ihre Türen. Sammler und Interessierte haben die Gelegenheit, neben einem Fachgespräch auch nach noch benötigtem Material zu suchen. Seit der ersten Veranstaltung in Weende 1991 habe sich vieles geändert, meint Veranstalterin Cornelia Schmidt. Seit Beginn jedoch werde die Veranstaltung von einer kleinen Ausstellung begleitet. Diesmal werden zum Thema „Zusammen spielen“ vergessene Zeitzeugen wie die Kinderpost, Brettspiele zur Erkundung der Natur und Welt, den Verkehrsregeln oder zu vielen Gelegenheiten gespielte Quartette insbesondere mit Autos, Motorrädern, Schiffe oder Flugzeuge gezeigt. „Durch die Zeitenwende im Hobby tauchen in vielen Haushalten beziehungsweise bei Familien zunehmend Nachlässe von Modellbahnen, Sammlungen von Spielzeug oder Briefmarken auf. Diese einfach zu entsorgen, wäre und wohl nicht im Sinne des Erblassers, im Internet verkaufen nicht risikolos. Bei Wind und Wetter auf einem Flohmarkt zu stehen, ist für das Material nicht sonderlich gut, Fachgeschäfte für gebrauchte Modellbahnartikel gibt es kaum“, meint Cornelia Schmidt. Wie bisher können Besucher am Sonntag für mitgebrachtes altes Modell-Spielzeug unverbindliche und kostenlose erste Wertschätzungen erhalten und vielleicht auch einen Interessenten hierfür finden. Der Besuch der Ausstellung selbst ist kostenlos. Der Eintritt zur Börse kostet für Gäste ab 14 Jahre vier Euro.

Familien-Gottesdienst und Zeit der Begegnung

Einen Familien-Gottesdienst gibt es am Sonntag 25. Februar, um 10.30 Uhr in Dingelstädt auf dem Kerbschen Berg. Dann heißt es: „Über Stock und Stein durch die Fastenzeit“. Willkommen sind neben den Kindern die Eltern und auch die Großeltern. Im Anschluss können alle noch bei Kaffee und Kakao verweilen, Freunde treffen und auf dem Spielplatz sein, heißt es in der Ankündigung.