Eichsfeld. Hoch über der Werraschleife im Eichsfeld: Die Stiftung Naturschutz Thüringen braucht Unterstützung beim Arbeitseinsatz am Ministerblick. Es gibt für die fleißigen Bienen auch eine besondere Belohnung.

Die Stiftung Naturschutz Thüringen plant für kommenden Samstag, 24. Februar, einen Arbeitseinsatz im Eichsfeld am Ministerblick zwischen Burg Hanstein und der Teufelskanzel. Im Rahmen einer Nachpflege sollen direkt auf dem Grünen Band und dem ehemaligen Grenzstreifen ausgeschlagene Birken zurückgeschnitten werden, um die Heide zu bewahren. Die Ziegen, die in diesem Bereich die Fläche beweiden, mögen die jungen Birkentriebe nicht, darum muss Hand angelegt werden. Unterstützt wird die Aktion bereits von Freiwilligen des regionalen Para- und Drachenfliegerclubs. Aber es werden noch mehr Helferinnen und Helfer gebraucht. „Viele Hände, schnelles Ende“, meint Gerhard Propf mit einem Lächeln. „Wer sich ein wenig Bewegung an der frischen Luft bei einer traumhaften Aussicht auf die Werraschleife vorstellen kann, ist herzlich willkommen.“ Aus dem Schnitt soll auf der Fläche dann ein Totholzwall errichtet werden, der wiederum vielen Tieren und Insekten Lebensraum und Zuflucht bieten soll.

Treffpunkt ist am Samstag um 9:30 Uhr auf dem Parkplatz Zweiburgenblick nahe der Burg Hanstein. Gemeinsam geht es dann zum Ministerblick. Wer Arbeitsgeräte wie Freischneider oder eine kleine Motorkettensäge mitbringen kann, wird gebeten, das zu tun. Dabei soll auch die Schutzausrüstung nicht vergessen werden. Für den Treibstoff sorgt die Stiftung Naturschutz Thüringen. Die Dauer der Arbeiten wird auf etwa drei Stunden geschätzt. Als Dankeschön bereitet die Stiftung einen kleinen Imbiss mit regionalen Spezialitäten sowie Getränken vor. „Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach kommen“, lädt der Gebietsbetreuer herzlich ein.