Heiligenstadt. Der Heiligenstädter Feuerwehrnachwuchs war auf Winterfahrt. Erlebnisreiche Tage gab es in Sachsen.

23 Mitglieder der Heiligenstädter Jugendfeuerwehr verbrachten in den Winterferien zusammen mit ihren Betreuern erlebnisreiche Tage im sächsischen Erzgebirge nahe der Stadt Lößnitz. Wie der stellvertretende Wehrleiter Thomas Müller berichtet, diente die Naturherberge Affalter dem Nachwuchs zum wiederholten Mal als Unterkunft.

Ein Tagesausflug führte die jungen Leute diesmal nach Chemnitz, wo es eine Führung bei der dortigen Berufsfeuerwehr und der integrierten Regionalleitstelle gab. Danach konnten die Eichsfelder ihr Können beim Adventure Minigolf unter Schwarzlicht in Unterwasseratmosphäre testen.

Und obwohl kein Schnee in Sicht war, machte sich die Gruppe mit etwas Hoffnung und ihren Schlitten im Gepäck zum 1215 Meter hohen Fichtelberg auf. „Tatsächlich konnten die Kinder und Jugendlichen auf einer präparierten Strecke ein paar Meter rodeln“, erzählt Thomas Müller. Einen besonderen Tag sollte es für die Jugendfeuerwehrmitglieder dann auch noch geben, und zwar am vorletzten Tag ihrer Winterfahrt.

An diesem stand eine Erlebnistour auf dem Programm, und die sollte die Mädchen und Jungen in das Besucherbergwerk „Zinngrube Ehrenfriedersdorf“ führen, wo die Teilnehmer der Ferienfahrt Einblicke sowohl in die altertümliche als auch in die moderne Technik von Bergarbeitern erhielten.

Fehlen durfte laut dem stellvertretenden Wehrleiter anschließend auch ein Besuch in Sachsens größter Schwimmwelt nicht. Den Abschluss der Winterfahrt bildete schließlich eine Fackelwanderung, die mit einem gemütlichen Abendessen am Lagerfeuer ausklang. Mit vielen schönen Erinnerungen ging es dann in die Heimat zurück.