CDU-Fraktion in Leinefelde-Worbis blickt auf 2020 voraus

Leinefelde-Worbis.  Beim Gänseessen zum Jahresabschluss wird inzwischen aus dem Stadtrat ausgeschiedenen Mitgliedern gedankt.

Die ehemaligen Mitglieder der CDU-Fraktion im Stadtrat Leinefelde-Worbis: Helmut Funke (Leinefelde), Günter Hausmann (Breitenbach), Gerhard Dietrich (Kallmerode) und Katrin Oberthür (Beuren) gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Michael Apel (von rechts).

Die ehemaligen Mitglieder der CDU-Fraktion im Stadtrat Leinefelde-Worbis: Helmut Funke (Leinefelde), Günter Hausmann (Breitenbach), Gerhard Dietrich (Kallmerode) und Katrin Oberthür (Beuren) gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Michael Apel (von rechts).

Foto: CDU-Fraktion

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die CDU-Fraktion des Stadtrates Leinefelde-Worbis traf sich zum Jahresabschluss im Restaurant Wiesengrund in Worbis beim Gänseessen. Der Vorsitzende Michael Apel sprach im Jahresrückblick von positiven Überraschungen. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai sei es der CDU erneut gelungen, trotz Wegfalls der 5-Prozent-Hürde vor einigen Jahren, einer neuen politischen Kraft im Land sowie bescheidener Wahlergebnisse für die Union auf Landes- und Bundesebene, mit 52,6 Prozent die absolute Mehrheit zu verteidigen und 16 Stadträte zu entsenden. „Dies ist sicher ein Alleinstellungsmerkmal für eine Stadt unserer Größenordnung in Deutschland mit ihrem schwierigen Erbe“, so Apel. Den Haushaltsentwurf für 2020 nannte Apel ein „ambitioniertes Programm“ mit großen Projekten wie Landesgartenschau 2024, Kloster-Umbau in Worbis, Umgestaltung am Zentralen Platz, der Entwicklung und Erweiterung von Gewerbegebieten, der Mitfinanzierung von Kindergartenneubauten und weiteren großen und kleineren Maßnahmen. Die Ausweisung von Baugebieten habe auch künftig eine hohe Priorität. Wichtig sei zudem, auch nach der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, mittelfristig die reparaturbedürftigen Straßen zu sanieren. „Ein buntes gesellschaftliches Leben mit Vereinen, Verbänden, Gemeinschaften, privaten Initiativen, Kindergärten, eine intakte Umwelt, vielfältige Freizeitmöglichkeiten, eine moderne Infrastruktur, Bildungseinrichtungen, eine Arbeitslosenquote, die dafür spricht, dass es quasi keine Arbeitslosigkeit mehr gibt, moderne Betreuungseinrichtungen für Alte und Pflegebedürftige und eine moderne Verwaltung stehen für unsere Stadt, stehen für Leinefelde-Worbis mit ihren elf Ortsteilen. Diesen Schatz gilt es zu bewahren und zu mehren“, sagte Michael Apel weiter. Ein besonderer Höhepunkt des Abends war der Dank an die ehemaligen Fraktionsmitglieder, die aus unterschiedlichen Gründen Ende Mai ihre Stadtratstätigkeit beendeten. Ganz besonders würdigte Apel den langjährigen Fraktionsvorsitzenden Helmut Funke als „Urgestein der Kommunalpolitik in Leinefelde-Worbis“ und lange Zeit „das Gesicht der CDU in Leinefelde“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren