Veit Walter plant besonderes Konzert in Worbis

Eichsfeld  Zwischen den Jahren woll es ein Konzert „Im Spiel der Zeit“ in der Kirche und auf dem Pfarrhof der evangelischen Gemeinde geben. Die Band kommt mit Streichern.

Andreas Wölk und Veit Lamprecht von der Band Veit Walter bereiten derzeit im Studio Streicher-Arrangements vor.

Andreas Wölk und Veit Lamprecht von der Band Veit Walter bereiten derzeit im Studio Streicher-Arrangements vor.

Foto: Silvana Tismer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Andreas Wölk und Veit Lamprecht brüten in diesen Tagen jede freie Minute über Arrangements, Noten, Takten und Sequenzen. Andreas Wölk hat vor allem damit zu tun, Songs ihrer Band Veit Walter in Arrangements für Streicher umzuschreiben, die Notenblätter zu entwerfen und bis ins letzte Detail an den Songs zu feilen. Das hat einen besonderen Grund.

In einigen Wochen, wenn der ganze Weihnachtstrubel vorbei ist, wird die Band ein besonderes Konzert gestalten. „In dieser Form ist es für uns eine Premiere“, sagt Sänger Veit Lamprecht. Klang und Licht, dazu ein Ort, den man gemeinhin nicht mit einem Popkonzert verbinden würde – die evangelische Kirche in Worbis, dazu das Gelände des Pfarrhofes.

Einige sehr engagierte Worbiser – genau die, die im Sommer das erste Weinfest an der Wipper auf die Beine stellten – fragten bei der Band an, ob sie sich solch ein Konzert vorstellen könnte. „Wir waren nicht nur sofort begeistert, sondern fühlen uns auch geehrt“, sagt Veit Lamprecht. „In Worbis gehen bekannte Bands ein und aus. Dass man uns da als regionale Band angesprochen hat, das freut uns richtig.“ Auch der Zeitpunkt, nämlich ,zwischen den Jahren“, hat den Musikern sehr gut gefallen. „Es ist die Zeit, in der man ein bisschen ’runterkommen kann. Der Weihnachtsstress liegt hinter einem, das neue Jahr steht vor der Tür. Man ist da ein bisschen wie zwischen den Zeiten. Zeit kann da auch ein bisschen stehenbleiben, man kann dann auch Zeit für sich entdecken“. Das passe bestens zu dem jüngsten Song der Band, der vor kurzem erschinen ist: „Im Spiel der Zeit“.

So wird auch der Titel dieses besonderen Abends in Worbis lauten. Im Eintrittspreis ist nicht nur das Konzert enthalten, sondern auch ein Begrüßungsgetränk und Fingerfood. Auch das soll helfen, Zeit zu finden, um zu plaudern, miteinander vor und nach dem Konzert in der Kirche und auf dem Pfarrhof in besonderem Ambiente ins Gespräch zu kommen. All das werde an diesem Abend ein Gesamtkonzept bilden. „Pfarrer Schmudde möchte die Kirche mit Leben erfüllen. Mit dem Weinfest ist das schon gut gelungen. Jetzt sollen weitere Angebote folgen“, weiß Veit Lamprecht. Dass ein Pfarrer sein „Zuhause“ so weit öffne und so viele ungewöhnliche Ideen habe, sei nicht gerade selbstverständlich.

Die Band selbst wird an diesem Abend nicht einfach wie gewohnt auf der Bühne stehen. „Wir erfinden uns auch immer wieder neu, gehen neue Wege, wagen Abenteuer“, so Lamprecht. In Worbis kommen zu den Bandkollegen noch drei Streicher hinzu, ein Cello und zwei Violinen. Und für die arrangiert Andreas Wölk gerade die Noten. „Es ist vor allem technisch eine Herausforderung, in einer Kirche zu spielen“, sagt er. Kirchen haben immer eine besondere Akustik. Auf die muss die Band sich einstellen. „Wir werden noch eine Menge Proben vor uns haben, auch mit Sicherheit noch eine Generalprobe in der Kirche absolvieren“, blickt er voraus. Aber der Aufwand sei immer lohnenswert, wenn man mit einem wunderbaren Abend belohnt werde. Und die Musiker sind sich sicher, dass „Im Spiel der Zeit“ genau solch ein Abend wird. Vor allem, weil nach dem Konzert die Gäste nicht „auseinanderlaufen“ sollen, sondern eingeladen sind, bei sanfter Chillout-Musik zu verweilen. „Im Studio entstehen die Songs, hier glühen die Köpfe, und ein Ergebnis. wie wir in der Kirche in Worbis erwarten, ist dann Balsam für die Seele“, so Veit Lamprecht, der die Musik der Band – ausschließlich eigene Kompositionen – als bewegten Pop mit Melancholie, gepaart mit einem gewissen Witz, als Bildersprache beschreibt.

Die Karten für diesen Abend sind auf 250 Stück limitiert, Rollstuhlfahrer haben freien Eintritt.

Vorverkaufsstellen: Kerzen-shop Weber, Schreibwaren Schäfer, Fabrik Worbis, Buchwelt Leinefelde und Eichsfelder Bücherstube in Heiligenstadt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.