SPD-Kreisverbände in der Wartburgregion wollen fusionieren

Eisenach.  Die SPD-Kreisverbände Eisenach und Wartburgkreis wollen sich im Herbst zusammenschließen. Das haben Vorstände und Fraktionsmitglieder beschlossen.

Heidrun Sachse ist Vorsitzende der Eisenacher SPD, die im Herbst mit dem Kreisverband Wartburgkreis fusionieren will.

Heidrun Sachse ist Vorsitzende der Eisenacher SPD, die im Herbst mit dem Kreisverband Wartburgkreis fusionieren will.

Foto: Archiv-Foto: Heiko Kleinschmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die bisher eigenständigen Kreisverbände der SPD für den Wartburgkreis und die Stadt Eisenach wollen im Herbst diesen Jahres fusionieren. Das geht aus einer Pressemitteilung der Partei hervor. Auf einer Klausurtagung in der Gedenkstätte „Goldener Löwe“ in Eisenach hätten die Vorstände und Fraktionsmitglieder diese Entscheidung getroffen.

„Mit der Rückkreisung Eisenachs in den Wartburgkreis kommt zwangsläufig auch die Fusion unserer Kreisverbände. So lange wollen wir aber nicht warten“, sagt Heidrun Sachse, Vorsitzende der Eisenacher SPD. Im nächsten Jahr wird ein gemeinsamer Kreistag gewählt. Daran werden die Wahlberechtigten aus dem Wartburgkreis und der Stadt Eisenach teilnehmen.

Zur Kreistagswahl wollen die Sozialdemokraten mit einer gemeinsamen Kandidaten-Liste und einem gemeinsamen Programm antreten. „Wir wollen zusammen in den Wahlkampf gehen und dazu kann es nur förderlich sein, mit einer Stimme zu sprechen“, betont Maik Klotzbach, Vorsitzender der SPD Wartburgkreis. Diskussionspunkte während der Klausurtagung waren die Ausgestaltung der gemeinsamen Satzung und die Größe des neuen Vorstandes. Besprochen wurden außerdem politische Themen, wie die aktuellen Schwierigkeiten in der Automobil- und Zulieferindustrie, die insbesondere Eisenach schwer treffen.

Zu den Kommentaren