Gera. Die Umleitung hat in wenigen Tagen ein Ende: Dann können Fahrzeugführer in Gera-Langenberg auf die Autobahn in Richtung Frankfurt auffahren.

Autofahrer können aufatmen. In wenigen Tagen hat die Umleitung für die Anschlussstelle Gera-Langenberg in FahrtrichtungFrankfurt/Main ein Ende. Noch bis zum Freitag, 17. Mai, 18 Uhr, soll die Auf- und Abfahrt gesperrt bleiben. Danach heißt es wieder: freie Fahrt.

Verkehr wird umgeleitet

Grund für die Sperrung ist die Fahrbahnerneuerung. Gegenwärtig wird der abfahrwillige Verkehr an der gesperrten Ausfahrt vorbei bis zur Anschlussstelle Rüdersdorf geführt und wendet dort zurück in Fahrtrichtung Frankfurt zur Anschlussstelle Gera-Langenberg. Der auffahrwillige Verkehr wird an der gesperrten Auffahrt vorbei zur Auffahrt in Fahrtrichtung Dresden geleitet, über diese zur Anschlussstelle Gera-Kreuz geführt und wendet dort zurück in Fahrtrichtung Frankfurt.

Restarbeiten in diesem Abschnitt

In einem Abschnitt von 800 Metern werden aktuell noch Restarbeiten durchgeführt. Insgesamt betraf beziehungsweise betrifft die Fahrbahnerneuerung auf beiden Richtungsfahrbahnen der A4 zwischen den Anschlussstellen Rüdersdorf und Gera-Leumnitz gut acht Kilometer Länge, die im Jahr 2022 begonnen wurde, informierte die Pressestelle der Autobahn GmbH, Niederlassung Ost. Seit dem 26. April laufen die Restarbeiten unter Sperrung besagter Anschlussstelle in Richtung Frankfurt.