Bessere Verbindung zur Innenstadt

Die Wohnanlage "Schönes Leben" zwischen Margarethenstraße und Gartenstraße ist hergerichtet. Nun wird die Verbindungsstraße ausgebaut.

Die Wohnanlage "Schönes Leben" zwischen Margarethenstraße und Gartenstraße ist hergerichtet. Nun wird die Verbindungsstraße ausgebaut.

Foto: Peter Riecke

Gotha.  Die Stadt Gotha will Straße zwischen Garten- und Margarethenstraße ausbauen.

Die Verbindung zwischen Garten- und Margarethenstraße, bislang als Parkplatz genutzt, soll grundhaft ausgebaut werden. Das hat der Stadtrat Gotha jetzt einstimmig beschlossen. Bürgermeister Ulf Zillmann (CDU) nennt den derzeitigen Zustand der Straße „sehr ungeordnet“. Es gibt keine ausreichende Entwässerung, keinen Gehweg und keine Beleuchtung. Sie soll altstadtgerecht hergerichtet werden mit 5,50 Meter breiter Fahrbahn, unter anderem zehn Parkplätzen, beidseitigem Gehweg von 2,50 bis drei Metern Breite sowie Straßenbeleuchtung. Im Bereich der Gerbergasse führt unterirdisch der Leinakanal entlang. Der soll dort saniert werden und eine neue Abdeckung erhalten. Um die dortige Ulme soll eine Grünfläche entstehen sowie vier weitere Bäume gepflanzt werden. Gesamtkosten: 650.000 Euro. Die Stadt rechnet mit Zuschüssen aus der Städtebauförderung.

Mit dem Ausbau der Straße trägt die Stadt auch der Neubebauung des Karrees zwischen Garten- und Margarethenstraße Rechnung. Auf der ehemaligen innerstädtischen Brache hatte die Lindhorst-Firmengruppe in den vergangenen zwei Jahren eine Wohnanlage mit 80 barrierefreie Wohnungen errichtet. Die ersten werden jetzt bezogen.