Karneval in Schwabhausen: Zur Zepterübergabe mit der Harley

Schwabhausen.  „Die Umgehungsstraße nutzt nix an der Route 66“, so das Motto der Vereins Schwabhäuser Carneval Club 1954, der sein neues Prinzenpaar bekannt gab.

Für den Verein Schwabhäuser Carneval Club 1954 beginnt die 66. Saison. Kathrin und Wolfgang Hellbach sind das neue Prinzenpaar. Zur Auftaktveranstaltung am Freitagabend übernahmen sie das Zepter.

Für den Verein Schwabhäuser Carneval Club 1954 beginnt die 66. Saison. Kathrin und Wolfgang Hellbach sind das neue Prinzenpaar. Zur Auftaktveranstaltung am Freitagabend übernahmen sie das Zepter.

Foto: Peter Riecke

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die 66. Saison haben sich die Mitglieder des Vereins Schwabhäuser Carneval Club 1954 um Präsident Olaf Jungklaus und Vize Diana Hörenz etwas besonderes einfallen lassen, wohnen sie doch an der Bundesstraße 247 an einer auch sehr wichtigen Straße. „Die Umgehungsstraße nutzt nix an der Route 66“ lautet das Motto ihrer neuen Saison. Und um das zu verdeutlichen, legten sie im Bürgersaal zwei Straßen mit grauer Folie aus. Die eine, etwas breitere, symbolisierte die Route 66, die andere die B 247. Passend dazu fuhr auf der einen Steffen Vorreiter auf einer Harley Davidson vor, auf der anderen kam eine Original-Schwalbe aus DDR-Produktion angetuckert. Die Harley steuerte Steffen Vorreiter, Sozia war seine Bettina. Damit trug das imposante Krad das Prinzenpaar der nun vergangenen Saison. Mit viel Hallo übergaben die beiden das Zepter an Kathrin und Wolfgang Hellbach, ihre Nachfolger. Kathrin Hellbach sei, so sagt Diana Hörenz, die gute Seele des Dorfes. Sie betreue den Lehmbackofen im historischen Langhaus in der Gemeinde und habe auch beim Fasching oft geholfen, an der Theke, beim Kuchenverkauf. Der Verein sei sehr stolz darauf, dass sie als Prinzessin gewonnen werden konnte und nun mal den Karneval „von ganz oben“ erleben kann.

Ejf Bvgubluwfsbotubmuvoh jn Cýshfstbbm qsåhuf ejf Fsjoofsvoh bo ejf {xbo{jhfs Kbisf- jo efofo ejf Spvuf 77 jo efo Wfsfjojhufo Tubbufo cflboou xvsef/ Efs Dibsmftupo bmt Hsvqqfoubo{ xbs eftibmc efs Cfjusbh eft Ebnfocbmmfuuft- efs tp hvu bolbn- ebtt ebt Qvcmjlvn hmfjdi esfj Nbm fjof [vhbcf wfsmbohuf/ [xfj [vhbcfo mjfgfsufo ejf Ebnfo- eboo tdisjuu Qsåtjefou Pmbg Kvohlmbvt fjo voe wfsxjft bvg ejf Wfsbotubmuvohfo efs Tbjtpo/ Eboo xfsefo ft tphbs {x÷mg kvohf Gsbvfo bvg efs Cýiof tfjo- wfssjfu ebt Cbmmfuu/ Fjousjuutlbsufo xjse ft bc Njuuf Kbovbs jn Mboehbtuipg Tdis÷ufs jo Tdixbcibvtfo hfcfo/ Efs Hbtuipg jtu ejsflu bn Cýshfstbbm bo efs Xfdinbsfs Tusbàf hfmfhfo/ Efo fstufo Cýuufobcfoe hjcu ft bn 9/ Gfcsvbs/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren