Meine Meinung: Aus einem mach zwei

Michael Groß über praktische Tipps in Sachen Mundschutz.

Redakteur Michael Groß

Redakteur Michael Groß

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Na bitte, wenn’s mit anderen Themen nicht klappt: Mit Corona geht’s! So fand sich am Dienstag Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche per Interviews gleich mehrfach auf den Fernsehsendern. Der Grund: Jena ist offenbar die erste Stadt in Deutschland, die ab kommender Woche eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht für alle Bürger in öffentlichen Einrichtungen vorschreibt, also beim Einkaufen oder auch beim Benutzen von Bus und Straßenbahn. Die Frage, die sich der Normalbürger stellt, ist jedoch: Woher nehmen und nicht stehlen!

Aber unsere Leser Ute Hoffmann und Lutz Müller haben da schon mal eine tolle Idee ausgeknobelt: Sie haben nämlich herausgefunden, dass man prima Nasen-Mund-Schutz aus Büstenhaltern gewinnen kann. Und mit einem einzigen BH kann man dann sogar gleich zwei Menschen beglücken. Man trennt das Körbchen ab und befestigt Halterungsgummis. Fertig! Und sollte der BH nun mal nicht gerade weiß sein, was soll’s, bunte Körbchen erfrischen nebenbei das verwaiste Stadtbild! Das könnte natürlich auch wieder findige Leute auf den Plan rufen, möglichst viele BH im Handel aufzukaufen. Da droht nach dem heiß begehrten Toilettenpapier bereits der nächste Engpass. Doch halt, die Textilgeschäfte sind ja auch wegen Corona geschlossen.

Da aber OB Nitzsche auf das Selbernähen durch seine Bürger setzt, dürfen ab Donnerstag laut Ausnahme-Ankündigung der Stadt die Stoffläden und Änderungsschneidereien wieder öffnen. Sozusagen ein Wink mit dem Nasen-Mundschutz-Pfahl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.