Willkommen im Land der Narren

Landkreis.  Mehrstündiges Programm aus Tanz, Gesang und Büttenreden in Bad Tennstedt und Körner.

Helena Deutsch und Kadijah Huhstedt (rechts) vom Tennstedter Karnevalverein TKV waren in Faschingslaune.

Helena Deutsch und Kadijah Huhstedt (rechts) vom Tennstedter Karnevalverein TKV waren in Faschingslaune.

Foto: Alexander Volkmann

Im Unstrut-Hainich-Kreis waren am Wochenende die Narren aktiv. Unsere Reise beginnt in Bad Tennstedt: „Narrenland“ stand in großen Buchstaben auf dem Wandbild hinter dem Elferrat des Tennstedter Karnevalvereins (TKV). Tatsächlich ist die Kurstadt eine der närrischen Hochburgen im Unstrut-Hainich-Kreis. Der Verein startete am Samstagabend, wie auch der Körnersche Carnevalsverein (KCV), in die Faschingssaison.

Gleich zu Beginn des etwa dreistündigen Programms des TKV in der Sporthalle der Regelschule standen die 57 Mädchen aus den vier Tanzgruppen des Vereins mit einem Fußball-Medley auf der Bühne und wurden von den 150 Gästen im Saal bejubelt. „Wir haben keine Nachwuchssorgen“, sagt Vereinschef Axel Scheidel.

Mit 160 Mitgliedern im Alter zwischen zwei und 75 Jahren gehört der TKV zu den größten Faschingsvereinen im Landkreis. Fast alle Programmpunkte aus Tanz, Bütt und Gesang wurden in den letzten Monaten neu einstudiert und von Elferratspräsident Karsten Ehegötz präsentiert. Als „Wirtschaftsflüchtling“ kündigte er den Neuzugang an. Ralf Wegrich aus Bad Langensalza stand in Tennstedt in der Bütt, nachdem der Langensalzaer Carneval Club LCC im Oktober seine Auflösung bekannt gegeben hatte. „Möge der LCC in Frieden ruhen“, meinte Ehegötz.

Premiere hatte Tanzmariechen Amelie Rebischke. Die elfjährige stand zum ersten Mal vor Publikum auf der Bühne und meisterte ihre Aufgabe souverän, wie die Trainerinnen Clara Knoll und Ann-Christin Eulitz bestätigten. Der TKV hat sich seit vielen Jahren dem karnevalistischen Tanzsport verschrieben.

Das Programm am Samstag war ein kleiner Vorgeschmack auf die karnevalistische Hochphase Ende Februar. Dann geht es in Bad Tennstedt weiter, unter anderem mit dem großen Rosenmontagsumzug.

Und wie hoch ging es in Körner her? Zwei Wochen nach der wiederum sehr erfolgreichen Nakofe in Altengottern wurde mit einer Prunksitzung nun auch in Körner die fünfte Jahreszeit eröffnet durch die Mitglieder des KCV. Wie gewohnt begrüßten die Närrinnen und Narren im Saal des Nottertals die Moderatoren mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Fischer und Margret Dorl wie immer mit einer sehr flotten Zunge. Als Gäste konnte der KCV Vertreter der Karnevals-vereine aus Altengottern und aus Schlotheim begrüßen.

Vom Schlotheimer Karnevalsverein SCC trat hier im Programm als Gast die sehr talentierte Marian Mischke auf, die mit sehr spitzer Zunge und sehr von sich selbst überzeugt von ihrem ach so schwerem Leben als Teenager mit ihren Eltern berichtete. Marian Mischke nahm unlängst an dem Bundeswettbewerb „Jugend in die Bütt“ teil und konnte hier sehr beachtlich den zweiten Platz belegen.

Im weiteren Programmverlauf stetzte die schon erfahrene Büttenrednerin des KCV Margret Dorl noch eins drauf. Sie nahm die neuen Datenschutzbestimmungen mit all ihren „Risiken und Nebenwirkungen“ auf die Schippe.

Tänzerische Höhepunkte waren wie eigentlich immer der Auftritt des Gardeballetts zu Beginn und des erst neunjährigen Tanzmariechens Pauline Fischer, die die Besucher mit ihrem Tanz begeisterten. Als Duo traten Jürgen Jakob und Sylvana Bach sowie die Garde, die als Cheerleader einen weiteren Tanz präsentierten, der sehr farbenfroh mit der Beleuchtung in Szene gesetzt wurde, auf. Die Schlusspunkte setzten das KCK-Ballett mit dem Tanz zum Thema „Malle“ und natürlich das Männerballett.

Zu den Kommentaren