Vor 950 Jahren sorgte der „Gerstunger Friede“ im Dorf für ein Schaulaufen weltlicher und geistlicher Prominenz. Was die Mächtigen in den Ort bei Eisenach führte.

Am Lichtmesstag des Jahres 1074 stand Gerstungen im Zentrum mitteleuropäischer Geschichte, verzeichnete der kleine Ort an der Werra im tiefen Winter bei klirrenden Kälte einen Auflauf von Adels- und Kirchenprominenz wie er es wohl nicht vorher und nicht nachher erlebte.