Tante Frieda, Hermine und Schorsch vom Sommergewinn wollen mehr öffentliche Klos und noch etliches andere mehr, das Eisenach lebenswerter machen könnte...

Hermine: Doas woar veeleicht en Wetterchen zom Sommergewenn, on onsre Frau Sunna het wedderscht gesiegt.

Schorsch: Me konnt je die veelen Liet goar net richtech dorchzähl‘n. Doas es äb‘n emmer au onser schienster Lohn fer die veele Ärbt (Arbeit), die jädes Joahr ehrnamtlech geleist werd.

Tante Frieda: Jädenfalls het der Festzoch all‘n gefall‘n, met dän schien‘n Thema ze onsrer Werra-Umgebong. Uf dr Läde doas Feuerradrollen het wo noch nie sue veel Liet gesehn! Ienfach enne schiene Tradition onsrer Germanen.

Hermine: Na, on uf onsern letzten Wach‘n ging uf‘n Marcht au schien woas ab. Die Partnerstädte han me usländesch begrüßt, on es goab en letzten Schlock Wein met die Oberbörchermeisteren.

Frieda: Ohne Pferde, met en E-Karrn davor han me Pläne fer Isenach gschmied, fer mehr öffentliche Klos, mehr Bänke, mehr Mülleimer, mehr Toleranz on Akzeptanz.

Hermine: Genau! Bessre Medizinische Versorchong, en schien‘n gestaltet‘n Stoadtpark on au Karlsplatz. Wönsch‘n tat me ons, wenecher Hundeschiss‘n.

Schorsch: Ja, on doas die Liet zor Wahl ihr Kreuzchen nech us Versehn der falschen Partei gäb‘n. Doas konnt me au les‘n. Doch jätz tun me erschtemoal met Kickelhahn, Brezel on veele bunte Eier, onser Osterfest fröhlech feier!