Denstedt. Die Saison der Konzerte an der Liszt-Orgel in der Dorfkirche in Denstedt beginnt wieder. Im Programm geht es nicht ausschließlich traditionell zu.

Die Reihe der Konzerte an der Denstedter Liszt-Orgel startet am Wochenende wieder. Los geht es am Sonntag, 12. Mai, mit dem Schweizer Organisten Martin Huggel, der Werke von Bach, Schumann, Dubois und Liszt spielt. Huggel hatte sich schon zu DDR-Zeiten für die Rettung von Kirche und Orgel eingesetzt. Insgesamt zwölf Konzerte sind bis Jahresende geplant.

Die Konzertreihe in Denstedt erinnert seit 1981 an die sogenannten „Orgelconferenzen“ und „Privatkonzerte“, die Franz Liszt mit seinem „legendarischen Kantor“ Alexander Wilhelm Gottschalg an der 1860 eingeweihten Peternellorgel in der Dorfkirche durchgeführt hat. Die Disposition der Liszt-Orgel – 19 Register, zwei Manuale, ein Pedal – stammt vom Weimarer Stadtorganisten Johann Gottlob Töpfer, der das Instrument mit höchstem Lob abgenommen hat. Obwohl nur für eine Dorfkirche konzipiert, bietet sie den typischen „Liszt-Sound“.

Der Newsletter für Weimar

Alle wichtigen Informationen aus der Klassikerstadt Weimar, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Konzerte sollen sich im Sinne Liszts aber auch der Zukunftsmusik widmen. Zu den diesjährigen Besonderheiten gehört das Programm „Obertongesang und Orgel“, in dem die Vokalperformerin Natascha Nikeprelevic und Michael von Hintzenstern neue klangfarbliche Horizonte eröffnen wollen. Dazu wird am 28. September und 19.30 Uhr in die Kirche geladen. Ein weiteres Konzert mit dem Komponisten und Musiker Tim Helbig bringt am 24. Juli um 19.30 Uhr Live-Elektronik und Schlagzeug in der Kirche zum Einsatz.

Netzwerk verbindet Orgeln in Denstedt und Buttelstedt

Daniel Beilschmidt, der den Konzertzyklus an der von Johann Sebastian Bach gespielten Trostorgel (1735-1739) in Altenburg leitet, präsentiert unter dem Motto „Variation“ Kompositionen von Bach, Händel, von Kerll, Scarlatti und Webern. Ins Programm am 22. August gehört zudem eine Improvisation zum 96. Geburtstag von Karlheinz Stockhausen. Die Zusammenarbeit mit der Orgelklasse von Martin Sturm von der Weimarer Hochschule für Musik „Franz Liszt“ wird in der neuen Konzertsaison fortgesetzt. Orgelschülerinnen und -schüler spielen am 8. September und 20. Oktober in Denstedt.

Der Zyklus reiht sich ein in das „Netzwerk Peternellorgeln“, in dem weitere Veranstaltungen geplant sind. So spielt Michael von Hintzenstern am 25. Oktober an der Weißhaupt-Peternell-Orgel in der Nikolaikirche von Buttelstedt, in der Liszts Freund, der Theologe und Schriftsteller Gustav Steinacker, ab 1857 als Pfarrer wirkte und anstelle der sonntäglichen Nachmittagsgottesdienste Kirchenkonzerte einführte.

Das gesamte Programm ist nachlesbar unter lisztorgel.de