Weimar. Der Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist kommt mit dem Musiker Hans Rath ins Theater im Gewölbe für eine Reise ins theatralische und philosophische Universum.

„Was hat das Universum mit mir zu tun?“ – das erläutert Astrophysiker Harald Lesch am Sonntag, 10. Dezember, 17 Uhr, im Theater im Gewölbe. Dabei zieht er Parallelen zu Goethe, dessen Dr. Faust die Spur seiner Erdentage nicht in Äonen untergehen sehen wollte. Harald Lesch behauptet: Wir bleiben stets Teil der Äonen – denn, „wir sind alle Sternenstaub. Vor einer halben Ewigkeit ist ein Stern explodiert und hat alle Stoffe, aus denen wir bestehen, hervorgebracht.“ Zur Seite steht Musiker Hans Rath.