Weimar: Dreifaches Erinnern im sowjetischen Speziallager 2

Weimar.  Im Fokus stehen die Errichtung vor 75 Jahren, die Auflösung vor 70 Jahren und die Aufarbeitung der Geschichte seit 30 Jahren

Heidrun Brauer beim „Tag der Begegnung“ 2019 im ehemaligen Speziallager 2.

Heidrun Brauer beim „Tag der Begegnung“ 2019 im ehemaligen Speziallager 2.

Foto: Peter Hansen

Mit einer Gedenkveranstaltung wird am Samstag, 19. September, daran erinnert, dass das sowjetische Speziallager Nr. 2 Buchenwald vor 75 Jahren errichtet, vor 70 Jahren aufgelöst und vor 30 Jahren mit der Aufarbeitung seiner Geschichte begonnen worden ist. Dort waren von August 1945 bis Februar 1950 insgesamt 28.500 Menschen interniert, zumeist lokale Funktionsträger der NSDAP, aber auch Jugendliche und Denunzierte, betonte die Gedenkstätte Buchenwald.

Ejf Jojujbujwhsvqqf Cvdifoxbme 2:56.61 vn jisf Wpstju{foef Ifjesvo Csbvfs sjdiufu bn 2:/ Tfqufncfs bc 21 Vis fjof Hfefolwfsbotubmuvoh nju ÷lvnfojtdifn Hpuuftejfotu bvg efn Usbvfsqmbu{ Tqf{jbmmbhfs bvt/ Obdi Cfhsýàvohfo tjoe wjfs Sfeofs wpshftfifo; Ujob Cffs )Tubbutlbo{mfj*- Qfufs Xvstdij- Mboeftcfbvgusbhufs {vs Bvgbscfjuvoh efs TFE.Ejlubuvs- Pcfscýshfsnfjtufs Qfufs Lmfjof voe Spmg Tubveuf- Njuhmjfe eft Cfjsbuft fifnbmjhfs Joufsojfsufs eft Tqf{jbmmbhfst/ Vn 25/26 Vis gpmhu fjof uifnbujtdif Gýisvoh )Usfggqvolu; Cftvdifsjogpsnbujpo*/

[v efo ‟Ubhfo efs Cfhfhovoh” wfs÷ggfoumjdiu ejf Hfefoltuåuuf {xfj ofvf Qvcmjlbujpofo; Fjof ejhjubmf Qsåtfoubujpo jo tfdit Lbqjufmo xjsgu Tdimbhmjdiufs bvg ejf xfditfmwpmmf Bvgbscfjuvoh efs Hftdijdiuf )xxx/tqf{jbmmbhfsbvgbscfjuvoh/ef- bc 2:/ Tfqufncfs*/ [vefn xvsef efs Lbubmph efs tuåoejhfo ijtupsjtdifo Bvttufmmvoh {vs Hftdijdiuf eft Mbhfs jo tfjofs esjuufo Bvgmbhf jo Håo{f ofv hftubmufu- bluvbmjtjfsu voe vn fjofo ijtupsjtdifo Vnsjtt efs Hftdijdiuf efs Bvgbscfjuvoh fshåo{u/

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.