„Mitreden, einmischen, mitmachen“

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Stéphane-Hessel-Platz vor dem Bauhausmuseum ist Schauplatz des Tour-Stopps von „Re: Present“ am 16. September in Weimar.

Der Stéphane-Hessel-Platz vor dem Bauhausmuseum ist Schauplatz des Tour-Stopps von „Re: Present“ am 16. September in Weimar.

Foto: Susanne Seide / Archiv

Weimar.  Tour-Stopp auf dem Stéphane-Hessel-Platz in Weimar will Jugendlichen die Lust an Demokratie vermitteln.

Unter dem Motto „Mitreden, einmischen, mitmachen“ will „Re: Present – Die Tour zur Bundestagswahl“ bei jungen Leuten die Lust darauf wecken, sich selbst in die politischen Prozesse einzubringen. Dazu findet am Donnerstag, 16. September, eine große Aktion auf dem Stéphane-Hessel-Platz vor dem Bauhausmuseum statt.

Zum Hintergrund erläuterten Peer Wiechmann und Judith Meixner vom Weimarer Verein Distanz: Der Glauben an die Wirksamkeit demokratischer Prozesse ist einem Teil der Bevölkerung abhandengekommen. Studien und Wahlergebnisse zeigen, ein gutes Drittel der potenziellen Wählerinnen und Wähler haben sich abgewandt oder sind ansprechbar für populistische Parolen und demokratiefeindliche Verschwörungstheorien. Insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im ländlichen Raum und in urbanen Brennpunkten gibt es ein hohes Maß an Frustration und das starke Gefühl im demokratischen System nicht repräsentiert zu werden. Die Menschen fühlen sich nicht angesprochen und nicht gefragt, im Ergebnis führt das zu wachsender Wahlenthaltung und einer steigenden Gefahr der Radikalisierung.

Dagegen wolle „Re: Present“ ein Zeichen setzen. Mit lokalen Akteuren will die Tour Jugendliche dazu einladen, ihre Themen zu setzen und laut zu sagen, was ihnen wichtig ist. Ziel sei auch zu zeigen, dass Beteiligung Spaß machen kann, dass es sich lohne mitzumachen und aktiv zu werden.

Drumherum gibt es auf dem Platz eine interaktive Ausstellung. Dazu gehören Anregungen, sich zu bestimmten Themen zu äußern, die jungen Leute können ihre Meinung auch direkt als Audio-Aufnahme speichern. Hier geht es zur Online-Präsenation der Ausstellung: https://www.represent.space/

Noch stehe „Re: Present“ ganz am Anfang. Dieses Jahr werde es 20 Stationen geben, im nächsten Jahr sollen es dreimal so viele werden. In Weimar beteiligt sind daran die Klassik-Stiftung, der Verein Distanz, die Stadt Weimar, das Kinderbüro sowie Rapper Fesas.

Programm-Höhepunkte

ab 14 Uhr Workshop „Drauf taggen kann jeder ... Make Your Own!“: Jugendliche fertigen gemeinsam mit Trainerinnen und Trainern Stencils (Schablonen im Graffiti- oder Streetart-Style) an und entwickeln eigene Ideen und Slogans zur Bundestagswahl

ab 15 Uhr U18-Wahlen „Macht euer Kreuz“: Die Wahl für alle unter 18 Jahre in Kooperation mit dem Kinderbüro

ab 16 Uhr Workshop „Das neue Ich“: Auseinandersetzung mit dem Thema, in welchem Verhältnis Mensch und Technologie zueinander stehen. Die Leitfrage dabei: Was machen Algorithmen mit uns – und wir womöglich mit ihnen?

ab 18 Uhr Freestyle-Programm mit Rapper Fesas: Ergebnisse, Themen und Wünsche der Teilnehmenden werden aufgegriffen und in einem Freestyle- Rap verarbeitet

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Weimar.