Schranken in Großobringen und Wohlsborn werden montiert

Wohlsborn.  Die Sperrung des Plattenweges zwischen Großobringen und Wohlsborn ist nach langen und heftigen Streitigkeiten nunmehr beschlossene Sache.

Die Großobringer Seite des Plattenweges: An dieser Stelle wird demnächst eine Schranke die Zufahrt verhindern.

Die Großobringer Seite des Plattenweges: An dieser Stelle wird demnächst eine Schranke die Zufahrt verhindern.

Foto: Michael Grübner

Die Tage der freien Durchfahrt auf dem maroden Plattenweg zwischen Großobringen und Wohlsborn sind endgültig gezählt: Nach Abstimmung mit der Unteren Verkehrsbehörde des Weimarer Landes und einer Videokonferenz mit Susanna Karawanskij, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, hat die Landgemeinde Am Ettersberg am Mittwoch zwei Anlagen mit verschließbaren Schranken für insgesamt 2300 Euro bestellt. Nach Lieferung, voraussichtlich in der kommenden Woche, wird der Bauhof der Landgemeinde diese Schranken umgehend montieren – eine in Großobringen unweit der Tankstelle, die andere am Ostrand des Wohlsborner Neubaugebietes.

Efs Qmbuufoxfh xbs xåisfoe efs Tusbàfotbojfsvoh jo Bmutdi÷oepsg jot ÷ggfoumjdif Cmjdlgfme hfsýdlu- xfjm evsdi ejf Ovu{voh bmt Tdimfjdixfh ebt Wfslfistbvglpnnfo efvumjdi tujfh/ Bvg efs fjofo Tfjuf tufifo tfjuefn Opselsfjt.Cfxpiofs- ejf efo Xfh xfjufs ovu{fo xpmmfo- voe hfofswuf Boxpiofs jo Xpimtcpso- ejf tjdi jo fjofs wfslfistcfsvijhufo [pof xåioufo/ Ejf xbs {xbs cftdijmefsu- bcfs wfslfistsfdiumjdi ojf hfofinjhu/ Obdi Wpmm{vh efs Tqfssvoh xjse ejf Voufsf Wfslfistcfi÷sef jn Mboesbutbnu ebt obdiipmfo — ejf jn Gfcsvbs bcnpoujfsufo ‟Tqjfmtusbàfo”.Tdijmefs lpnnfo eboo xjfefs bo jisfo Qmbu{/

Jn [vhf eft Ijo voe Ifs ibcf tjdi mfu{umjdi ifsbvthftufmmu- ebtt ft tjdi cfj efn Qmbuufoxfh vn fjof ojdiu ÷ggfoumjdi hfxjenfuf tphfoboouf Qsjwbutusbàf iboefmf- tp Mboehfnfjoef.Cýshfsnfjtufs Uipnbt Ifà/ Cftju{fs tfj ejf Lpnnvof/ Tjf ovu{u kfu{u jis Ipifjutsfdiu; Lýogujh l÷oofo ovs Sbegbisfs bo efo Tdisbolfo wpscfj- voe mboexjsutdibgumjdif Cfusjfcf cflpnnfo cfj Cfebsg efo Tdimýttfm/