Neue Kommentarfunktion ausschließlich für Digital-Abonnenten

Mit dem Umstieg auf eine neue Technik für die Kommentarfunktion steht diese nur noch zahlenden Onlinenutzern zur Verfügung. Hier erläutern wir, warum wir uns zu diesem Schritt entschieden haben.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Silas Stein/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kommentare unter Onlinetexten können Lesern einen Mehrwert bieten: Sie können kenntnisreich oder witzig sein, die Augen für eine andere Sichtweise öffnen oder dazu anregen, die eigenen Einstellungen zu hinterfragen. Leider trifft manchmal nichts davon zu, und Nutzerkommentare sind beleidigend, belanglos, am Thema vorbei, hasserfüllt, rassistisch, diskriminierend oder strafbar.

In diesen Fällen muss die Redaktion eingreifen, Nutzer verwarnen und Kommentare gegebenenfalls löschen. Das erzeugt großen Aufwand, da täglich viele Kommentare gelesen werden müssen. Wir haben uns deshalb entschieden, die Kommentarfunktion nur noch zahlenden Online-Nutzern anzubieten. Schon heute kommentieren viele eingeloggte Digital-Abonnenten unter unseren Artikeln. Die sogenannten Trolle, die die Kommentarfunktion missbrauchen, sind dagegen meist nicht eingeloggt, zahlen nicht für die Inhalte und schreiben unter Fantasienamen.

Diese Art von Kommentaren möchten wir den anderen Nutzern und uns künftig ersparen. Wir hoffen, mit diesem Schritt für eine bessere Kommentarkultur für alle Leser bei vertretbarem Moderationsaufwand zu sorgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.