Lodz. Besser starten wollten die deutschen Volleyballerinnen gegen Südkorea. Das gelang. Doch der Sieg ist am Ende trotzdem hart erkämpft.

Die deutschen Volleyballerinnen haben sich beim Olympia-Qualifikationsturnier zum dritten Sieg in Folge gemüht. Das Team von Bundestrainer Vital Heynen schlug Südkorea in Lodz mit 3:2 (25:13, 25:21, 23:25, 22:25, 15:7). Zuvor gab es Erfolge gegen Thailand und Kolumbien, am Mittwoch (20.30 Uhr/VBTV) trifft die DVV-Auswahl auf Slowenien.

Das Team des Deutschen Volleyball-Verbandes übernahm gegen die Südkoreanerinnen zunächst die Kontrolle. Im zweiten Satz ließen die Deutschen die Asiatinnen aber besser ins Spiel. Sehr zum Ärger von Heynen, wie er in einer Auszeit deutlich machte. Zwar setzte sich sein Team noch durch, doch die beiden Sätze danach brachten keine Besserung und gingen verloren. Auch im Golden Set startete das deutsche Team schwach, fand dann aber zurück zu seinem Spiel.

Nach der erfolgreichen Nationenliga und der enttäuschend verlaufenen EM ist es das dritte Turnier für die deutsche Mannschaft in diesem Jahr. In den drei Achtergruppen in Polen, China und Japan werden jeweils zwei Tickets für Paris 2024 vergeben. Alle Gruppengegner spielen einmal gegeneinander.

Die deutsche Auswahl ist angesichts der starken Konkurrenz nur Außenseiter. Gegen die Favoritinnen aus Italien, den USA und Polen geht es in den letzten Spielen. Eine weitere Chance auf Olympia bietet sich im Juni des kommenden Jahres über die Weltrangliste, für die jedes Spiel zählt.