Liverpool. Jürgen Klopp wird den FC Liverpool nach knapp neun Jahren verlassen. Die Arbeit eines als Nachfolger gehandelten Trainers hält er für außergewöhnlich gut.

Jürgen Klopp hat in höchsten Tönen von Trainer-Kollege Xabi Alonso von Bundesliga-Tabellenführer Bayer Leverkusen geschwärmt. „Xabi macht einen unglaublichen Job“, sagte Klopp, der Liverpool am Saisonende verlassen wird, englischen Medien zufolge. Alonso, der von 2004 bis 2009 für die Reds spielte und 2005 die Champions League gewann, gilt für viele Medien in England als Favorit auf die Nachfolge. Klopp versicherte aber, dass sein Lob davon unabhängig sei, weil er in die Suche nicht eingebunden sei.

„Die Dinosaurier, wenn Sie so wollen - Ancelotti, Mourinho, Guardiola, vielleicht ich - wir werden die nächsten 20 Jahre nicht mehr da sein - okay, Mourinho vielleicht“, sagte Klopp lachend: „Die nächste Generation ist bereits da. Und Xabi ist dabei herausragend. Er war schon als Spieler wie ein Trainer. Der Fußball, den er spielen lässt, die Mannschaften, die er aufstellt, die Transfers, die er getätigt hat - das ist absolut außergewöhnlich.“

An Leverkusen, das in drei Wettbewerben auf Titel hoffen darf, beeindrucke ihn „nicht nur die Anzahl der Punkte, sondern auch die Art und Weise, wie sie spielen.“ Beim 3:0 im direkten Duell am vergangenen Samstag gegen den FC Bayern „war Leverkusen die klar bessere Mannschaft, und das ist selten. Um ehrlich zu sein, als wir damals mit Dortmund die geschlagen haben, war es eine Mischung aus sehr gutem Verteidigen, Kontern und das Momentum mitnehmen. Aber Leverkusen war einfach besser.“

Das sei „die eigentliche Überraschung. Vor allem, wenn man bedenkt, wie kurz Xabi dort ist und dass es eine junge Mannschaft ist. Er hat der Mannschaft in kurzer Zeit seinen Stempel aufgedrückt. Niemand weiß, ob er immer so spielen will oder ob es die Art und Weise ist, wie er speziell mit diesem Team spielt. Um das zu beurteilen, ist er noch nicht lange genug im Geschäft. Aber es ist offensichtlich, wie groß hier der Einfluss vom Trainer ist.“