Blau-Weiß Auma: Der aufsteigende Kegel-Verein

Auma.  Die Keglerinnen des SV Balu-Weiß Auma wollen die Führung in der 2. Bundesliga behaupten und blicken bereits auf die WM 2021 in Plauen

Das Aumaer Erfolgsteam, von lins: Saskia Wiedenhöft, Selina Thiem, Corinna Thiem, Katja Zietlow,Yvonne Wolf, Vanessa Geithel, Selina Fuhrmann und Franziska Konrad

Das Aumaer Erfolgsteam, von lins: Saskia Wiedenhöft, Selina Thiem, Corinna Thiem, Katja Zietlow,Yvonne Wolf, Vanessa Geithel, Selina Fuhrmann und Franziska Konrad

Foto: VereiN

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wächst da der nächste Kegel-Bundesligist heran? Nach der Hinrunde in der 2. Bundesliga Mitte der Frauen liegen die Keglerinnen des SV Blau-Weiß Auma an der Spitze.

Vier Punkte schon beträgt der Vorsprung auf die punktgleichen Mannschaften SKC Eggolsheim, SKK Hembrechts und ASV Fronberg mit jeweils 11:7 Punkten.

Am Sonntag zum ersten Spiel der Rückrunde hat das Team von Trainer Jan Koschinsky einen kurzen Weg – es geht zum Derby nach Neustadt. „Das wird spannend, auf jeden Fall nicht so einseitig wie im Hinspiel“, sagt der Trainer. Im September hatte es einen 8:0-Sieg mit 3400:3199 Holz gegeben. „Die Neustädterinnen haben sich eingespielt. Sie beherrschen ihre Bahn“, sagt Corinna Thiem, Kapitänin des Aufsteigers. Mit 47 ist sie die erfahrenste Spielerin im Team, der Ruhepol, aber auch die Antreiberin. Beim Pokalspiel in Wernburg hat die frühere Nationalspielerin, die sich mit ihrer Tochter Selina von Langewiesen aus auf den Weg nach Auma zum Training macht, ihre Bestleistung auf 648 Holz geschraubt. Dass ihre Tochter zur Mannschaft gehöre, mache das Amt aber nicht leichter. „Ich will mir ja nicht nachsagen lassen, dass ich Selina bevorzuge.“ Jan Koschinsky lacht: „Der Trainer ist ja auch noch da.“

Und bisher lief fast alles rund. Nur das Aus im DKBC-Achtelfinale beim Bayernligisten Kipfenberg am vergangenen Sonntag tut noch etwas weh. „Bis fünf Kugeln vor Schluss lagen wir noch vorn“, sagt Corinna Thiem. Schwamm drüber. Jetzt heißt es Platz ein in der Liga behaupten.

Als Saisonziel hatten die Aumaerinnen Platz vier ausgegeben, weil nur die ersten vier Mannschaften auch in der kommenden Saison in der 2. Liga antreten dürfen. Der Verband macht aus vier Zweitligagruppen zwei. Als Fünfter mit 10:8 Punkten hat Germania Neustadt auch noch die Chance, sich auf Platz vier zu verbessern, um in der 2. Bundesliga bleiben zu können.

Die Aumaerinnen wollen mehr: Platz eins in der 2. Liga Mitte. Start beim Aufstiegsturnier. „Wenn wir es schaffen, steigen wir auf. Sportlich sollte es immer um das maximal Mögliche gehen“, sagt Trainer Jan Koschinsky, in Personalunion auch Landes-Nachwuchstrainer. Mit Celina Thiem, in diesem Jahr Weltpokalsiegerin, Selina Fuhrmann und Vanessa Geithel trainiert Jan Koschinsky drei U18-Nationalspielerinnen. Der Blick geht nicht nur Richtung Bundesliga. 2021 finden in Plauen die Weltmeisterschaften statt und alle drei Aumaerinnen gehören zum 15 Spielerinnen umfassenden Kader der deutschen U18-Auswahl und haben ihre Chance, bei der WM zu starten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.