Coronatest und Maske für Schachtalente des SSV Vimaria Weimar

Weimar.  Schach: Drei Weimarer Talente nahmen an den Deutschen Meisterschaften in Willingen teil

Die Talente von Vimaria Weimar nahmen an den Deutschen Meisterschaften in Willingen teil.

Die Talente von Vimaria Weimar nahmen an den Deutschen Meisterschaften in Willingen teil.

Foto: Hasselmann

Vor wenigen fanden im Hessischen Willingen die Deutschen Meisterschaften des Nachwuchses im Schach in den Altersklassen der Unter-Zehnjährigen bis zur U18 ihren Abschluss. Von den Weimarer Vimaria-Kindern hatten sich Leonas Bock (U10), Constantin Stadelmann (U12) sowie Marlon Bock (U14) qualifiziert.

Für alle Altersklassen waren die Spielbedingungen unter den erforderlichen Pandemiemaßnahmen eine besondere Herausforderung. Der Veranstalter, die Deutsche Schachjugend, hatte mit gemeinsam mit den Hessischen Schachfreunden und dem Sauerland Sterne Hotel Willingen ein umfangreiches Hygienekonzept vorgelegt und danach auch die erforderlichen Voraussetzungen geschaffen. Diese beinhalteten ein Coronatest bei allen Spielern und Begleitern, das Spielen nur mit Masken bei Einhaltung der erforderlichen Abstände und dergleichen. Natürlich achtete man vor Ort auch penibel auf deren Einhaltung.

In der Altersklasse U14 startete Marlon Bock mit drei Niederlagen sehr unglücklich in das Turnier. Als einer der jüngsten Spieler in dieser Altersklasse konnte er mit guten Eröffnungen überzeugen, überzog allerdings sehr häufig sein Zeitlimit und verlor dadurch in Zeitnotduellen. So reichte es mit zwei Remis-partien nur zum 44. Platz.

Die Listenplätze mit Leistung untermauert

Etwas besser lief es bei Constantin in der AK U12. Als 51. der Setzliste unter 58 Teilnehmern konnte er mit zwei gewonnenen Partien den 52. Platz belegen und damit seinen Listenplatzplatz bestätigen. In der AK U10 Leonas Bock war an Listenplatz 43 gesetzt. Es fiel ihm sichtlich schwer, ins Turnier zu kommen. Gleich drei Niederlagen zu Beginn, allerdings alle gegen stärkere Gegner, ließen schon Schlimmes befürchten.

Doch Leonas Bock gab nicht auf. In der vierten Runde konnte er endlich seinen Gegner besiegen. Dem folgte gleich ein weiterer Sieg. Leider verlor er dann auch in der sechsten Runde. Seine abschließende Partie konnte er dann aber noch sehenswert und konzentriert gewinnen. Platz 40 bestätigt am Ende auch seinen Listenplatz unter ebenfalls 58 Teilnehmern.

Alles zum Schach bei Vimaria: www.schach-weimar.de