Wegen Alkoholsucht

Ex-Nationalspieler Borowka fühlt sich vom DFB diskriminiert

Ist auf den DFB nicht zu sprechen: Ex-Nationalspieler Uli Borowka.

Ist auf den DFB nicht zu sprechen: Ex-Nationalspieler Uli Borowka.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Berlin. Ex-Nationalspieler Uli Borowka hat im Interview der "Rheinischen Post" Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund erhoben.

"Ich bin mächtig angefressen. Mir ist zugetragen worden, dass ich schon zwei Mal für eine Ehrung beim ,Walk of Fame‘ des Verbands vorgesehen war. Da werden Pokalhelden in Berlin geehrt", sagte der 57-Jährige der Zeitung.

"In den Jurysitzungen soll immer wieder meine Alkoholsucht zur Sprache gekommen sein. Es hieß, einen wie den Borowka könne man doch nicht ernsthaft auszeichnen. Das war wie ein Schlag ins Gesicht für mich. Ich fühle mich vom DFB diskriminiert", fügte die frühere Fußball-Profi von Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen hinzu.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.