Volleyball

Rollenwechsel für Grozer bei EM

Antwerpen  Verletzungsbedingt muss Georg Grozer kürzer treten. Statt bei der Volleyball-EM gegen Österreich auf dem Spielfeld zu stehen, feuert der Hüne seine Teamkollegen von der Ersatzbank aus an. Auch gegen die Slowakei wird er pausieren. Ist der Unersetzliche ersetzbar?

Will mit seiner Wadenblessur geduldig umgehen: Volleyball-Star Georg Grozer (l) verlässt mit Christian Fromm den Mannschaftsbus.

Will mit seiner Wadenblessur geduldig umgehen: Volleyball-Star Georg Grozer (l) verlässt mit Christian Fromm den Mannschaftsbus.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem Verband um seine rechte Wade geht Georg Grozer auch in der Rolle als oberster Fan seiner Mannschaft voll auf. Deutschlands angeschlagener Ausnahmevolleyballer ist mehr denn je als emotionale Leitfigur gefordert - wenn auch vorübergehend nur am Spielfeldrand.

"Es geht bei dieser EM nicht darum, dass ich nur als Angreifer oder Spieler da bin, sondern dass ich die Jungs mit meiner Erfahrung unterstütze", erzählte der in eine schwarze Trainingsjacke gehüllte Grozer nach dem ersten Sieg im dritten EM-Spiel am Montagabend gegen Österreich. "Ich bin immer für die Jungs da, das wissen sie auch." Nur diesmal habe er eben "eine andere Rolle."

Grozer hatte in der Vorbereitung und schon davor immer wieder körperliche Probleme. Der Fuß, das Knie und jetzt eben die Wade. "Ich habe eine kleine Zerrung drinnen", sagte der Russland-Legionär von Zenit St. Petersburg in den Katakomben der Lotto Arena in Antwerpen, wo der Vize-Europameister von 2017 auf dem Weg ins Achtelfinale die Außenseiter Slowakei (Mittwoch/17.30 Uhr/Sport1+) und Spanien (Donnerstag/17.30 Uhr/Sport1+) schlagen will. "Es sieht nicht so ganz schlimm aus, aber es ist auch nicht gut." Man müsse "von Tag zu Tag" schauen, sagte Grozer. Auch gegen die Slowakei werde er aber definitiv nicht zum Einsatz kommen, sagte Nationaltrainer Andrea Giani der Deutschen Presse-Agentur im Teamhotel.

In Abwesenheit des 34-jährigen Grozer erwies sich sein Ersatzmann Simon Hirsch beim 3:0 gegen Österreich als bester deutscher Angreifer. Von der Unterstützung Grozers auf der Bank profitiert auch der 27-Jährige. "Georg ist immer ein sehr aktiver Mensch, der seine Emotionen ganz stark in die Mannschaft einbringt, egal ob er spielt oder nicht", erzählte Hirsch. Grozer habe die Mannschaft "immer weiter gepusht, bisschen Aggressivität gefordert".

Das Prestigeduell mit Österreich war ein Probelauf, wie sich die deutsche Mannschaft mit Hirsch statt Grozer im weiteren Turnierverlauf präsentieren könnte. Kurzfristig war auch noch Kapitän und Zuspieler Lukas Kampa wegen Magenproblemen ausgefallen. Der angestrebte Medaillengewinn dürfte indes nur mit Grozer - selbst wenn nicht in Bestform - möglich sein. "Er ist ein großartiges Talent, ein großartiger Anführer", schwärmte Nationaltrainer Andrea Giani von dem Kraftvolleyballer. "Er ist einer der wenigen Spieler der Welt, der das Potenzial hat, die Art und Weise zu verändern, wie eine Mannschaft spielt." Grozer sei "immer bereit, die entscheidenden Bälle" zu nehmen. "Er ist fast unersetzlich für uns."

Das "fast" kann man fast streichen. Alleine seine Professionalität und sein Ehrgeiz helfen dieser Mannschaft. Der Teamgedanke steht für Grozer im Vordergrund. "Ob man Auswechselspieler oder Startspieler ist, das ist egal. Ich freue mich, dass die Jungs wirklich eine super Arbeit gemacht haben", sagte der Familienmensch, der bei der Endrunde Besuch von seinen beiden Töchtern bekommen hat, nach dem ersten Erfolg in Gruppe B.

Die auf 24 Mannschaften aufgeblähte EM gewährt Grozer vielleicht genug Zeit, um seine Wadenblessur komplett auszukurieren, und dann wieder voll angreifen zu können. "Wir müssen hart arbeiten, wir sind noch ganz weit weg von unserem Maximum", mahnte Grozer. "Aber deswegen ist es gut, dass das Turnier so lang ist."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.