Ferrari

Kraftstoffmenge: Leclerc im Visier der Rennkommissare

Im Visier der Rennkommissare: Ferrari-Pilot Charles Leclerc.

Im Visier der Rennkommissare: Ferrari-Pilot Charles Leclerc.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Abu Dhabi. Sebastian Vettels Ferrari-Stallrivale Charles Leclerc ist kurz vor dem letzten Grand Prix der Saison ins Visier der Formel-1-Rennkommissare geraten.

Wie die Stewards vor dem Finale in Abu Dhabi mitteilten, wurde der Kraftstoff am Wagen des Monegassen vor dem Verlassen der Boxengasse überprüft.

Es habe demnach einen beträchtlichen Unterschied zwischen den Angaben der Scuderia und der tatsächlichen Menge im Auto gegeben. Der Fall wurde den Kommissaren zur Prüfung vorgelegt. "Das müssen wir später verstehen", sagte Teamchef Mattia Binotto unmittelbar vor dem Rennstart dem Sender Sky. Sorgen mache er sich aber nicht. Die Kommissare erkannten ein Vergehen an. Ein Scuderia-Repräsentant wurde für nach dem Rennen vorgeladen.

Ferrari war zuletzt wegen einer angeblich nicht regelkonformen Benzin-Durchflussmenge unter Verdacht geraten. Im Kern ging es darum, dass die Scuderia mutmaßlich dem Verbrennungsprozess im Auto mehr Sprit zugeführt haben könnte als erlaubt und dadurch mehr Leistung habe gewinnen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.