Jungmeister erhalten Meisterbriefe

Gera.  127 Jungmeister haben bei der Meisterfeier der Handwerkskammer Ostthüringen ihren Meisterbrief erhalten. Für fünf von ihnen war es der zweite.

Christian Büchel, Meister im Tischler-Handwerk aus Altenberga (Saale-Holzland-Kreis), wurde bei der Meisterfeier in Gera als Vertreter der Gewerke ausgezeichnet.

Christian Büchel, Meister im Tischler-Handwerk aus Altenberga (Saale-Holzland-Kreis), wurde bei der Meisterfeier in Gera als Vertreter der Gewerke ausgezeichnet.

Foto: Sibylle Göbel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Jüngste ist gerade einmal 20, der Älteste 51 Jahre alt: 127 frischgebackene Meister aus zwölf Gewerken - darunter 36 Frauen - haben bei einer Meisterfeier im KuK Gera ihre Meisterbriefe erhalten. Die größte Gruppe stellten mit insgesamt 50 Absolventen die Augenoptiker, kleinstes Gewerk mit nur einem Vertreter waren die Maler und Lackierer. Das Durchschnittsalter lag nach Angaben der Handwerkskammer für Ostthüringen bei 30,9 Jahren. Bei den Geprüften Betriebswirten, die während der Feier ihre Zeugnisse erhielten, betrug das Durchschnittsalter knapp 39 Jahre.

Bemerkenswert ist, dass fünf Jungmeister bereits ihre zweite Meisterprüfung bestanden haben: Ein Dachdeckermeister ist schon Gerüstbauermeister, ein zweiter zusätzlich Zimmerermeister, ein Kraftfahrzeugtechniker-Meister ist bereits Elektrotechnikermeister, ein Maurer- und Betonbauermeister auch Fliesen-, Platten- und Mosaikmeister und ein Zimmerermeister auch Dachdeckermeister. Das ist nicht nur angesichts des zeitlichen Aufwands erstaunlich, sondern auch mit Blick auf die Kosten: Je nach Gewerk kostet eine Meisterausbildung zwischen 5800 und 9600 Euro. Trotzdem ist die Zahl der Absolventen in Ostthüringen seit Jahren stabil.

Ausdrücklich begrüßt Kammerpräsident Klaus Nützel die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken von 2020 an. Zwar seien darunter nicht nur die Berufe, die sich die Kammer gewünscht habe. „Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung“, konstatierte Nützel bei der Meisterfeier. In der Bildungsstätte Gera-Aga könne bereits im kommenden Jahr der erste Meisterkurs im Fliesenlegerhandwerk angeboten werden. Zu den Berufen, bei denen sich die Handwerkskammer die Wiedereinführung der Meisterpflicht wünscht, zähle auch der des Fotografen, zumal die Kammer mit der überbetrieblichen Ausbildung für Mitteldeutschland in Gera-Aga auch über das dafür nötige Know how verfüge.

Als beste Jungmeisterin wurde die Jenaer Augenoptikermeisterin Natalie Rausch ausgezeichnet. Sie hatte in allen drei Prüfungsteilen die Note 1 erhalten und durfte sich deshalb auch über einen Scheck der Volksbank-Gera-Jena-Rudolstadt über 750 freuen. Als Vertreter der Gewerke wurden Tischlermeister Christian Büchel aus Altenberga und Patrick Lindner, Meister im Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk aus Kospoda, geehrt. Mandy Knorr aus Thonhausen ist „Beste Betriebswirtin“ dieses Jahrgangs. 27 Altmeister erhielten anlässlich ihres 50-jährigen Meisterjubiläums den „Goldenen Meisterbrief“, 30 Altmeister für ihr 60-jähriges Meisterjubiläum die Jubiläumsurkunde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.