Verkehr

Studenten fahren in Corona-Krise weniger mit Bus und Bahn

Berlin.  Normalerweise sind die meisten Studierenden mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. In der Corona-Krise ist dies zurückgegangen.

7 Lifehacks für Bahnreisende – mit diesen Tricks reisen Sie besser

Verspätet, überfüllt, zu laut. Mit ein paar cleveren Tricks kann man viele Nervereien beim Bahnfahren umgehen. Wie Sie auch ohne Reservierung einen guten Sitzplatz bekommen und wann es die besten Sparpreise gibt, verrät dieses Video.

Beschreibung anzeigen

Während der Corona-Krise nutzen Studentinnen und Studenten deutlich seltener öffentliche Verkehrsmittel als noch vor der Pandemie. Während sich vor einem Jahr noch rund 60 Prozent mit U-Bahnen, Bussen oder Straßenbahnen fortbewegten, waren es in der Pandemie nur noch 40 Prozent.

Auch das Fahrrad wird täglich nur noch von 25,4 Prozent statt wie vorher von 28 Prozent genutzt. Mit dem Auto fahren wiederum nur noch 12,1 Prozent statt 16,2 Prozent. Generell haben offenbar viele Studierende mehr von zu Hause aus gearbeitet.

Dies hat eine repräsentative Befragung von 28.500 Studenten des Portals Studitemps mit der Universität Maas­tricht im September ergeben, die unserer Redaktion vorliegt.

Corona: Öffentlicher Personennahverkehr verliert am meisten Studierende

Am stärksten hat der öffentliche Nahverkehr die jungen Leute verloren. Nur noch 31 Prozent der ÖPNV-Kunden nutzten in der Corona-Krise fast täglich U- oder Straßenbahnen, während es vorher 44,8 Prozent waren. In Busse stiegen nur noch 24,2 Prozent ein, vormals waren es 35,4 Prozent. Mit den S-Bahnen und Regionalbahnen fahren täglich noch 19,7 Prozent statt wie vorher 29,9 Prozent. Dies gilt für Männer und Frauen gleichermaßen, so die Befragung.

Auch interessant: Corona: Über ein Drittel aller Studentenhilfen abgelehnt

Besonders schlecht schneidet der Fernverkehr der Deutschen Bahn in der Befragung während der Corona-Pandemie ab: Nur rund 34 Prozent sind mit den Leistungen des Staatskonzerns zufrieden, weitere 36 Prozent eher nicht. 46,5 Prozent der Befragten nutzen Fernzüge wie ICE und IC gar nicht, 36,7 Prozent gelegentlich.

Mehrmals im Monat steigen immerhin 9,8 Prozent der Studenten ein. Rund sieben Prozent nutzen sie mehrmals pro Woche. Eine wesentliche Ursache liegt wohl darin, so die Studie, dass die meisten Studenten in den Uni-Städten wohnen und deshalb nur selten den Fernverkehr benötigen.

Lesen Sie auch: Corona: Studenten müssen immer mehr Miete bezahlen

Fast jeder zweite Studierende besitzt ein eigenes Auto

Überraschend: Trotz des Klimawandels besitzen fast 48 Prozent der Studenten ein eigenes Auto. 15,6 Prozent der Befragten nutzen es täglich. Jeder Vierte fährt täglich mit dem Fahrrad. Elektroroller werden von einer großen Mehrheit von mehr als 86 Prozent hingegen nie ausgeliehen, ebenso wenige nutzen geliehene Fahrräder oder das Carsharing.

Corona – Mehr zum Thema