Krimireihe

„Polizeiruf 110“: Dieser alte Fall holte die Ermittler ein

Zwei Morde, ein verschwundener Geschäftsmann – doch die Rostocker Kommissare haben noch mehr Probleme. Es geht um einen alten Fall.

Anneke Kim Sarnau als Katrin König. Im neuen „Polizeiruf 110“ wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Anneke Kim Sarnau als Katrin König. Im neuen „Polizeiruf 110“ wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Foto: Christine Schroeder / NDR

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Rostocker Kommissare Sascha Bukow (Charly Hübner) und Katrin König (Alexander Bukow) sind in „Söhne Rostocks“ auf der Spur des erfolgreichen Geschäftsmannes Michael Norden. Dessen Leben ist aus den Fugen geraten. Zwei alte Bekannte des Jungunternehmers werden ermordet aufgefunden, er selbst ist spurlos verschwunden.

Doch mitten in den Ermittlungen holt die Vergangenheit Kommissarin König ein. Der Anwalt eines verurteilten Mörders bringt ihr Briefe aus dem Gefängnis – und weckt bei der Ermittlerin alte Geister.

Polizeiruf 110: Ein Fall im Fall?

Aufmerksamen „Polizeiruf 110“-Zuschauern sind die Parallelen zu einem Fall aus dem Jahr 2018 eventuell schon aufgefallen. In „Für Janina“ lösen Bukow und König einen alten Mordfall aus dem Jahr 1988. Nach einem Bruce-Springsteen-Konzert in Ost-Berlin wird die junge Janina Stöcker in ihrer Heimatstadt Rostock ermordet.

Im Fokus der Ermittlungen stand damals Guido Wachs, der im Jahr 1991 festgenommen, ein Jahr später aufgrund mangelnder Beweise jedoch freigesprochen wurde. Fast 20 Jahre später rollen Bukow und König den Fall neu auf und lassen alte Spuren mithilfe neuer Technik untersuchen.

Bukow und König werden von Vergangenheit eingeholt

Eine DNA-Analyse ergibt, dass Wachs der Täter sein muss – auch wenn er nicht gesteht. Das Problem: Da er in demselben Fall bereits freigesprochen wurde, kann er nicht mehr verurteilt werden. Die Kommissare finden allerdings einen anderen Fall, der Parallelen zum Fall Janina Stöcker aufweist.

Im Jahr 1991 wurde in Hamburg eine nigerianische Prostituierte ermordet. Die Indizien deuten nicht auf Guido Wachs als Täter hin, doch König will Gerechtigkeit für Janina – und manipuliert am Ende die Beweise so, dass Wachs als Mörder der Prostituierten überführt und festgenommen wird. Bukow bemerkt die Manipulation seiner Kollegin, deckt sie jedoch.

In „Söhne Rostocks“ meldet sich Wachs nun wieder zurück – und will diesmal Gerechtigkeit für sich.

• TV-Kritik „Polizeiruf 110: Warum „Söhne Rostocks“ einer der schlechteren Folgen aus Rostock ist

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren