Hamburger Polizei sprengt Fetisch- und Swinger-Partys

Hamburg.  Zwei spezielle Partys hat die Polizei in Hamburg aufgelöst. Jeweils dutzende Menschen hätten dort massiv gegen die Corona-Regeln verstoßen.

Die Hamburger Polizei hat eine Fetisch-Party und eine Swinger-Party gesprengt.

Die Hamburger Polizei hat eine Fetisch-Party und eine Swinger-Party gesprengt.

Foto: ARIS MESSINIS / AFP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hamburger Polizei hat eine Fetisch-Party und eine Swinger-Party gesprengt. In beiden Fällen war massiv gegen die Corona-Regeln verstoßen worden, wie ein Sprecher sagte.

So hätten im Keller einer Sexboutique auf der Reeperbahn etwa 65 teils in Lack und Leder gekleidete Menschen in der Nacht zum Sonntag gefeiert. Bei lautstarker Musik vom DJ und mit Lichtorgel und Nebelmaschine sei auch getanzt worden. Viel zu viele Menschen hätten sich auf zu engem Raum befunden. „Die Luft war stark verbraucht“, sagte der Sprecher.

Im Hamburger Bezirk Bergedorf sei über Facebook unter dem Motto „Your Pride Fuck is not cancelled“ offenkundig zu einer Sexparty aufgerufen worden. Sogar einen Shuttle-Service vom S-Bahnhof Tiefstack habe es gegeben.

Mehrere Dutzend teils leicht bekleidete Gäste feierten

Als die Polizei einem Shuttlebus gefolgt sei, hätten die Beamten in einem leerstehenden und nach außen abgedunkelten Firmengebäude mehrere Dutzend teils leicht bekleidete Gäste angetroffen.

Es habe sich um eine „sexuell offene Veranstaltung“ mit Séparées und ausliegenden Kondomen gehandelt. Außerdem sei getanzt worden. In beiden Fällen seien Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden.

Wunsch-„Tatort“: ARD zeigt ersten Fall mit Til Schweiger

Corona-Liveblog: Land soll Geld für kommunale Bäder geben - Einbruch bei Patientanzahlen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren