Berlin. Der BMPT-72 gilt als eine der stärksten Waffen der Welt. Jetzt hat die Ukraine ihn zerstört. Ein Volltreffer, zumal propagandistisch.

  • Auf den Panzer BMPT-72, genannt Terminator 2, ist die russische Armee besonders stolz
  • Er galt als unzerstörbar – bisher
  • Denn der Ukraine ist es gelungen, den Terminator zu terminieren

Auf dem Papier müsste Russland den Krieg in der Ukraine längst gewonnen haben. Es kann mehr Soldaten als die Ukraine rekrutieren und greift auf eine gewaltige Kriegswirtschaft zurück. Immer wieder protzt Kremlchef Wladimir Putin mit vermeintlichen Superwaffen, zumeist mit Hyperschallraketen: Avangard, Sarmat, Burewestnik, Kinschal, Tsirkon, Poseidon.

Und dann ist da noch der BMPT-72, ein schwer gepanzertes Fahrzeug. 1.000 PS stark, 65 km/h schnell, Reichweite: über 500 Kilometer. Es wird als eines der stärksten Waffensysteme der Welt und als unzerstörbar angepriesen. Sein Spitzname verpflichtet. Sie nennen ihn "Terminator 2".

Doppelter Verlust: Terminator zerstört, Bergepanzer auch

Die Waffe ist nach russischen Angaben seit Mai 2022 in der Ukraine im Einsatz, meist nachts. Umso schwerer war es, einen "Terminator 2" zu erwischen. Schwer. Aber nicht unmöglich.

podcast-image

In Wahrheit ist keine Waffe unzerstörbar. Die Ukraine hat längst mit einem Patriot-System eine Kinschal-Rakete abgeschossen, die extrem schnell und hoch fliegt. Offenbar hat die Ukraine bereits im Februar "Terminator 2" in der Region um Kreminna zerstört. Das ist ein militärischer Erfolg, noch mehr ein symbolischer, ein propagandistischer.

Lesen Sie auch: Deutscher Konzern plant Panzer-Werkstätten – Moskau droht

Russland größter Waffenlieferant der Ukraine?

Bei modernen Waffen ist es die Krönung, sie nicht nur zu zerstören, sondern zu bergen. Man kann die Beute dann doppelt ausschlachten, propagandistisch und vor allem technisch.

Man kann ein Fahrzeug prüfen und nach Schwachstellen suchen, bei Panzern zum Beispiel bei der Panzerung; und im Idealfall reparieren und wieder einsetzen. Unfreiwillig ist Russland womöglich der größte Waffenlieferant der Ukraine. Ihre Soldaten sollen insgesamt rund 300 Panzer verschiedener Typen erbeutet haben. Das könnte Sie auch interessieren: Gebiete im Tausch gegen Nato-Mitgliedschaft – Ukraine empört

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wenn man schon Gerät aufgeben muss und nicht bergen kann – beispielsweise in einem Minenfeld –, lässt man ein Fahrzeug am besten ausgebrannt zurück. Auch die Russen haben versucht, ihren "Terminator 2" zu bergen, allerdings mit suboptimalem Ausgang. Am Ende hatten sie gleich zwei Verluste zu beklagen, wie man einem Video entnehmen kann, das der ukrainische Geheimdienst getwittert hat.

Terminator chancenlos gegen Kamikaze-Drohnen

Im Video ist zu sehen, wie mehrere Kamikaze-Drohnen das 47 Tonnen schwere Ungetüm angreifen. Dichter Rauch steigt auf, die Besatzung schafft es, sich in Sicherheit zu bringen. In einer weiteren Einstellung naht ein Panzer des Typs T-80 heran, um den Terminator zu bergen. Daraufhin wird auch er von Drohnen angegriffen und zerstört.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Dass der ukrainische Geheimdienst erst jetzt den Erfolg meldet, ein halbes Jahr später, dürfte kein Zufall sein. Entweder haben sie das Fahrzeug erbeutet und wollten das Wissen für sich behalten, bis sie es restlos ausgeschlachtet hatten. Oder sie konnten es nicht untersuchen. Als propagandistischer Volltreffer taugt es in beiden Szenarien allemal.

Ukraine-Krieg – Hintergründe und Erklärungen zum Konflikt