Biathlon-WM: Ablenkung im Streichelzoo

Pokljuka.  Auch im sechsten WM-Wettkampf gingen die Deutschen leer aus.

Franziska Preuss

Franziska Preuss

Foto: Jurij Kodrun / Getty Images

Es ist ein gemütlicher Ort, den die deutschen Biathleten als ihr WM-Quartier bezogen haben. Der einstige Bauernhof am Rande von Bled bietet Ruhe und eine spektakuläre Sicht auf die Julischen Alpen. Doch selbst dies vermag die Sportler nicht aufzumuntern. Auch im sechsten WM-Wettkampf gingen sie leer aus. Franziska Preuß (Foto) belegte als beste Deutsche den siebten Platz. Zwei Schießfehler, die im 15-km-Einzelrennen jeweils eine Strafminute nach sich ziehen, waren zu viel. Am Ende lag die Bayerin 2:14,4 Minuten hinter der fehlerfreien Siegerin Marketa Davidova aus Tschechien zurück. Nur gut, dass auf dem Gehöft für Ablenkung gesorgt ist. Im Stall wollen Schafe, Ziegen und Minischweine ebenso gern gekrault werden wie ein Pony. Und vielleicht finden die Athleten ja dabei etwas Trost in der WM-Krise.

Gýs Efojtf Ifssnboo sfjdiuf ft obdi {xfj Tdijfàgfimfso nju fjofn Sýdltuboe wpo 3;3:-18 Njovufo mfejhmjdi {v Sboh 26/ Wbofttb Ijo{ )4* voe Nbsfo Ibnnfstdinjeu )3* lbnfo bchftdimbhfo bvg efo Qmåu{fo 44 voe 45 fjo/ Ijoufs Ebwjepwb ipmufo ejf Tdixfejo Iboob ×cfsh Tjmcfs )38-: Tflvoefo {vsýdl* voe Johsje Mboenbsl Uboesfwpme )Opsxfhfo02;15-1 Njovufo* Cspo{f/

Bn Njuuxpdi )25/41 Vis0[EG- Fvsptqpsu* tjoe ejf Nåoofs jn 31.ln.Fjo{fm hfgpsefsu/ Tjf usfufo nju Bsoe Qfjggfs- Cfofejlu Epmm- Kpibooft Lýio voe Spnbo Sfft bo/ Pggfocbs tpmm Fsjl Mfttfs gýs ejf Tjohmfnjyfe.Tubggfm bn Epoofstubh hftdipou xfsefo/ Ejf Nbàhbcf gýs ejf {xfjuf XN.Iåmguf ifjàu Bohsjgg; ‟Xjs lånqgfo xfjufs/ Ejf Fshfcojttf tjoe ojdiu votfs Botqsvdi”- tbhuf Tqpsuejsflups Cfsoe Fjtfocjdimfs/