Onlinetraining beim RSC Gera: Mit Schläger und Ball vor der Glasvitrine

| Lesedauer: 2 Minuten

Gera.  Rollhockey: Beim RSC Gera wird zweimal wöchentlich bei Enrico Rhein oder Stefan Zeiß online trainiert

Enrico Rhein trainiert mit dem RSC-Nachwuchs online.

Enrico Rhein trainiert mit dem RSC-Nachwuchs online.

Foto: Andreas Rabel

Der RSC Gera war früh dran. Schon mit Beginn des Jahres hat der Rollhockey-Verein sein Online-Training hochgefahren. Aus gutem Grund.

Die Bundesligasaison ist bis Ostern ausgesetzt, die Nachwuchs-Meisterschaften gestrichen wie auch der nach Gera vergebene Länderpokal der U15-Mannschaften. Die deutschen Topteams verzichten auf einen Start beim Europapokal, davon betroffen auch die Geraerin Anna Behrendt, die mit dem deutschen Meister IGR Remscheid ihrer EC-Premiere entgegengefiebert hatte. Um den Europapokal spielen die Profiteams aus Spanien, Portugal oder Italien teil. In diesen Ländern läuft auch in Corona-Zeiten der Spielbetrieb. In Deutschland sind auch die Bundesliga- und Nationalspieler keine Profis, also ruht der Ball, bliebt der Schläger im Futteral.

Kids schicken ihre Clips

„Was tun in diesen schwierigen Zeiten?“, fragen sich die Geraer. „Wir bleiben am Ball“, gibt Vorstandsmitglied Stefan Zeiß die Antwort und freut sich, dass viele mitziehen. Dienstags und donnerstags ab 16.30 Uhr für rund eine Stunde flimmert das Online-Training über den Schirm. Spieler und Trainer Enrico Rhein führt durch das virtuelle Training, das sich in Erwärmung, Technikschulung, Athletikübungen und Videoschau gliedert.

„Wir schauen, was international in Sachen Online-Training läuft und die Kids schicken uns ihre Clips vom Üben und oft auch ihrer Wochenaufgabe“, sagt Stefan Zeiß. Je nach Lust und Laune und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten übt der Geraer Rollhockey-Nachwuchs mit Schläger und Ball vor der Glasvitrine im Wohnzimmer oder doch lieber im Freien, in der Garage oder im Keller.

„Da lassen sich viele was einfallen“, freut sich Stefan Zeiß. „Noch ist nicht abzusehen, wann wir wieder in der Halle trainieren können. Mit dem Online-Training bleiben wir fit und in Kontakt.“

Bisher habe es beim RSC Gera noch keine Abmeldungen gegeben. Zwischen 20 und 25 pendelt die Teilnehmerzahl am Online-Training. Doch die Geraer belassen es nicht beim bloßen „Vorturnen“. Die Kids blicken auf den Enrico Rhein und Stefan Zeiss zieht sich die Kids auf den Schirm und korrigiert und gibt Hilfestellungen.

„Diese Aufgabenteilung hat sich bewährt. So kann ich jeden einzelnen virtuell an die Hand nehmen und Tipps geben.“

Und über allem steht die Hoffnung, dass es bald wieder gemeinsam trainiert werden kann und sich die Mannschaften von der U9 bis zu den Männern und Frauen wieder auf Torejagd gehen können.