SG Union Isserstedt fährt ersten Kreisoberliga-Sieg 2020 ein

Jena.  Immerhin zwei von vier geplanten Fußballspielen finden statt und läuten damit das Fußballjahr 2020 im KFA Jena-Saale-Orla ein.

Der Unioner Sebastian Stäger (schwarz) erzielt das zwischenzeitliche 1:1 der SG Union Isserstedt gegen SV Eintracht Eisenberg II 3:2 auf dem Kunstrasenplatz im Universitätssportgelände in Jena.

Der Unioner Sebastian Stäger (schwarz) erzielt das zwischenzeitliche 1:1 der SG Union Isserstedt gegen SV Eintracht Eisenberg II 3:2 auf dem Kunstrasenplatz im Universitätssportgelände in Jena.

Foto: Jens Henning

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An sich hätte sich das Tableau der Kreisoberliga an diesem Wochenende zu einem einheitlichen und aufschlussreichen Bild zusammenfügen sollen. Doch die Hoffnung, dass alle offenen Partien bis zum offiziellen Rückrundenstart in wenigen Tagen nachgeholt und damit alle Mannschaften bei jeweils 14 ausgetragenen Begegnungen stehen würden, zerschlug sich bereits vor Wochenfrist.

Da wurde das eigentlich erste Amateur-Pflichtspiel im Fußballkreis zwischen dem SV Rothenstein und dem SV Hermsdorf abgesagt. Auch am zurückliegenden Wochenende lief nicht alles nach Plan, doch immerhin zwei von vier angesetzten Kreisoberliga-Spielen konnten stattfinden. Während die Platzverhältnisse in Camburg kein Spiel erlaubten und die Kicker der SG Thalbürgel lieber Karneval feierten und deswegen nicht in Pößneck anreisten, rollte der Ball im Herzen Jenas sowie einen Steinwurf außerhalb der Unistadt, in Zöllnitz – hier sogar auf Naturrasen.

Passender Start für den Tabellenletzten

Dass das Spiel am Sonnabendnachmittag stattfinden konnte, dürfte aber so ziemlich die einzig gute Nachricht aus Sicht des FV Rodatal Zöllnitz gewesen sein, denn ansonsten begann das Fußballjahr 2020 für den Tabellenletzten so, wie es besser kaum zu einem Tabellenletzten passen könnte. Keine Minute war gegen den SV Rothenstein gespielt, da klingelte es schon im Kasten von Zöllnitz’ Keeper Christian Knefelkamp. Torschütze war Daniel Rogowski-Kühn, doch in der Folge war es ein anderer, der der Partie maßgeblich seinen Stempel aufdrückte: Johnny Gustmann erzielte nach Wiederanpfiff einen lupenreinen Hattrick und sorgte damit für den 4:0-Endstand.

Deutlich spannender ging es zwei Stunden zuvor im Jenaer Unisportzentrum zu, wo Union Isserstedt die Zweite von Eintracht Eisenberg empfing. Trotz zweimaligem Rückstand ließ sich Union nicht aus der Ruhe bringen und setzte den entscheidenden Nadelstich durch Valentin Schumacher, der vor stolzen 15 Zuschauern zum 3:2-Sieg für Isserstedt traf (79.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren