Nichts prädestiniert jenen Selim Hacopian, der sich eines Tages an den Ich-Erzähler von Joachim Zelters neuem Buch wendet, zum Schriftsteller. In seinen Texten: Fehler über Fehler. In seinem Kopf: ein einziger, ungeordneter Wirrwarr.