Hemlebener ringen um Schilder

An der Schmücke.  Einwohner sehen ihre Kinder im Bereich um Bürgerhaus gefährdet. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist Thema auf der Stadtratssitzung am Montag.

An dieser Stelle wünschen sich die Hemlebener eine offensichtliche Verkehrsregelung zurück.

An dieser Stelle wünschen sich die Hemlebener eine offensichtliche Verkehrsregelung zurück.

Foto: Wilhelm Slodczyk

Die Hemlebener ringen weiter um eine Beschilderung zur Geschwindigkeitsbegrenzung im Bereich vorm Bürgerhaus. Seit der vergleichsweise ruhige Ortsteil der Stadt An der Schmücke verkehrsschilderfrei ist, hat sich der Kreuzungsbereich als Gefahrquelle herausgestellt.

Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt innerorts Tempo 50, doch aus Sicht vieler Hemlebener ist das zu viel. Denn am Bürgerhaus befindet sich ein Spielplatz, der vom Dorf durch die Straße getrennt wird. „Die Stadtverwaltung hatte vorgeschlagen, dass wir keine Schilder nach StVO aufstellen, sondern entsprechende Hinweisschilder.

Die könnten wir ohne verkehrsrechtliche Anordnung aufstellen, denn die Hürden für eine verkehrsrechtliche Anordnung sind sehr hoch“, so Bürgermeister Holger Häßler (pl). Da die Fraktion der Bürgergemeinschaft Schmücke darauf nicht eingegangen sei und ihren Antrag nicht zurückgezogen habe, solle das Thema nun auf der Stadtratssitzung am kommenden Montag in Hauteroda beraten und beschlossen werden. Die Sitzung beginnt 19 Uhr.