Unfälle

Wie Radfahrer vor Türunfällen geschützt werden können

Essen.  Unachtsamkeit von Autofahrern kann Radfahrer das Leben kosten. Wir erklären, wie Experten den Schutz vor Türunfällen verbessern würden.

So passiert es in Deutschland jedes Jahr tausendfach: Eine unachtsam geöffnete Autotür wird zur Gefahr für einen Radfahrer.

So passiert es in Deutschland jedes Jahr tausendfach: Eine unachtsam geöffnete Autotür wird zur Gefahr für einen Radfahrer.

Foto: Thomas Trutschel/photothek.net / imago/photothek

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den in diesen Wochen besonders nervtötenden Berufsverkehr ertragen, die eiligsten Einkäufe erledigt, endlich einen Parkplatz gefunden, nichts wie raus aus dem Auto und – ein dumpfer Knall. Der fehlende Schulterblick wird der Radfahrerin zum Verhängnis, sie hat keine Chance mehr zu reagieren, knallt ungebremst vor die Innenseite der Fahrertür, mit dem Kopf vor die obere Türkante.

So oder so ähnlich ereignen sich in Deutschland jedes Jahr Tausende Unfälle, Dutzende davon enden tödlich. Dabei wären sie mit Verhaltensänderungen der Autofahrer, technischer Hilfe und klügerer Verkehrsplanung leicht zu verhindern.

Im Verhältnis zu anderen Unfallursachen prallen Radfahrer zwar vergleichsweise selten gegen sich öffnende Autotüren, doch diese Art von Unfällen endet überdurchschnittlich häufig mit schweren Verletzungen – oder gar schlimmer. Laut Statistischem Bundesamt waren im vergangenen Jahr gut 50.000 Radfahrer in Unfälle mit Autos verwickelt.

Nach Hochrechnungen der Unfallforschung der Versicherer (UDV) für unsere Redaktion auf Basis ihrer eigenen Unfalldatenbank gingen davon rund 3500 Unfälle auf plötzlich geöffnete Autotüren zurück, das sogenannte Dooring. Dabei gab es rund 700 Schwerverletzte. Zahlen zu Todesopfern gibt es nicht, aber immer wieder Berichte darüber. Ideen, das zu verhindern, gibt es viele, doch umgesetzt sind die wenigsten.

Gefahr durch „Dooring“-Unfälle wird größer

Die Versicherungen beobachten wachsende Gefahren für Türunfälle. „Die Dooring-Unfälle haben mit den Radspuren auf den Straßen zugenommen“, nennt UDV-Chef Siegfried Brockmann einen Grund, den die Stadtplaner der Kommunen zu verantworten haben.

Die auf die Fahrbahn nur aufgemalten Radfahrstreifen liegen zwischen der Hauptfahrbahn und den parkenden Autos, deren Fahrer in der Regel ihre Tür Richtung Radstreifen öffnen. „Die Planer tun so, als hätten sie etwas für die Radfahrer getan, dabei wird es dadurch nur gefährlicher“, sagt Brockmann. Die Versicherer fordern mindestens 75 Zentimeter Abstand zwischen Radspur und Parkstreifen. Und wenn das nicht möglich ist? „Dann lässt man es besser, ein Mischverkehr auf einer Fahrbahn ist besser als ein Radstreifen, der die Fahrer in trügerischer Sicherheit wiegt“, sagt Brockmann.

Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) kritisiert die „auf die Fahrbahn gepinselte Alibi-Infrastruktur“ und fordert „vom starken Autoverkehr physisch getrennte Radwege“, so ADFC-Sprecherin Stephanie Krone.

Wegen der „autofokussierten Verkehrsplanung“ müssten die Radfahrer „oft auf der Fahrbahn – eingequetscht zwischen fließendem Kfz-Verkehr und parkenden Autos – mitschwimmen“. Der „zunehmend motorisierte Verkehr und immer breitere Autos“ gefährdeten die Sicherheit der Radfahrer. Das Straßenrand-Parken solle in den Innenstädten „auch aus Platzgründen stark zurückgefahren“ werden, fordert Krone.

„Dooring“-Unfälle: Der „holländische Griff“ kann Leben retten

Der einfachste Schutz wären natürlich aufmerksamere Autofahrer. Das lässt sich nicht erzwingen, aber verinnerlichte Verhaltensmuster könnten schon helfen. Dafür nennen Sicherheitsexperten als ersten Tipp stets den „holländischen Griff“: Wenn der Fahrer sich angewöhnt, seine Tür mit der rechten Hand zu öffnen, dreht sich sein Oberkörper von allein Richtung Tür, sodass der Schulterblick nach hinten leichterfällt. In den Niederlanden ist das gelebte Praxis.

Technische Lösungen könnten Auto- oder Radfahrer warnen. Letzteres möchte der Krefelder Taxifahrer und Erfinder Zülfikar Celik erreichen: Er hat als Patent bereits vor zehn Jahren eine Signalautomatik angemeldet, bei der die hinteren Bremslichter aufleuchten, sobald eine Tür geöffnet wird. Das könne besonders in der Dunkelheit nahende Radfahrer warnen.

Selbst wenn die Zeit nicht mehr ausreiche, um vollständig zu bremsen, könne das zumindest die Unfallschwere lindern. „Das erfordert nur eine kleine Änderung in der Elektronik, wäre sehr leicht und günstig umzusetzen und könnte Menschenleben retten“, sagt der Krefelder.

Das Problem: Dafür müssten die Zulassungsvorschriften geändert werden, die für jede Lampe festlegen, wann sie angehen darf. Celik kämpft dafür seit Jahren.

--------------------

• Mehr zum Thema:

Warum Lkw häufig zur tödlichen Gefahr für Fußgänger werden

Falschparker sollen in Zukunft Punkte in Flensburg bekommen

Deutsche wollen die Verkehrswende – aber fürchten die Kosten

--------------------

Können Warnleuchten und Türblockaden helfen?

Den effektivsten Schutz böten Türen, die sich gar nicht erst öffnen lassen, wenn ein Radfahrer naht. Denn es bleibt in der Regel kaum Zeit zu reagieren – bei 20 Stundenkilometern benötigt ein Radfahrer rund elf Meter, um zum Stillstand zu kommen.

Die Weiterentwicklung der Sensortechnik macht Türblockaden möglich, konkrete Lösungen sind aber noch rar oder in den Kinderschuhen. Audi testet im A6 eine Technik, die das Öffnen der Tür um eine knappe Sekunde verzögert, die kurze Blockade soll den Fahrer sensibilisieren, sie lässt sich aber beim zweiten Versuch umgehen. Der Velberter Türschlosshersteller Kiekert entwickelt vollelektronische Türschlösser ohne Griff, die sich nicht öffnen lassen, wenn Sensoren herannahende Fahrzeuge erkennen.

Die Versicherer befürworten derartige Lösungen, sie müssten laut UDV in wenigen Jahren in der Breite umsetzbar sein. Dabei sei es „wichtig, nicht zu viele Fehlauslösungen zuzulassen“, sagt Brockmann. Auch verstehe er, dass die Autoindustrie hier vorsichtig agiere, weil niemand die Käufer seiner Autos in diesen einschließen wolle.

Die Autoindustrie hätte die Technik längst

Reinhard Spörer, der sich als Leiter der Region Hannover beim ADFC um das Thema Dooring kümmert, wirft der Autoindustrie Untätigkeit vor und betont: „Die Hardware für all diese Lösungen ist da, die Autoindustrie müsste sie nur einsetzen und ihre Software anpassen.“ So gebe es seit Jahren Tote-Winkel-Assistenten, die während der Fahrt auch vor Radfahrern warnten, doch mit der Zündung würden sie ausgeschaltet – anders als etwa Radio und Innenbeleuchtung.

„Die Autoindustrie tut alles, um es den Fahrern so angenehm wie möglich zu machen. Nur um die anderen Verkehrsteilnehmer kümmert sie sich nicht“, sagt Spörer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren