Online-Banking

TAN-Verfahren: So nutzen Betrüger die Umstellung aus

Berlin  Bald dürfen Banken beim Online-Banking keine iTAN-Listen auf Papier mehr anbieten. Betrüger versuchen, die Umstellung auszunutzen.

Solche iTAN-Listen auf Papier sind laut EU-Recht ab 14. September verboten.

Solche iTAN-Listen auf Papier sind laut EU-Recht ab 14. September verboten.

Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Eine iTAN-Liste auf Papier? Wird es bald nicht mehr geben. Ab dem 14. September 2019 dürfen Banken dieses Verfahren für Überweisungen vom Girokonto nicht mehr anbieten, so sieht es das EU-Recht vor.

Das Problem: Betrüger nutzen die Umstellung auf neue TAN-Verfahren aus. Sie versuchen, über sogenanntes Phishing an die Daten von Kunden heranzukommen, die Online-Banking nutzen, warnt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Betrüger-Mails sind schwer zu erkennen

Die Masche: Die Betrüger nehmen per E-Mail Kontakt mit den Bankkunden auf. Die Mail enthält dann einen Link zu einer gefälschten Webseite, die dem Online-Banking-Auftritt der eigenen Bank täuschend ähnlich sein kann.

Loggt sich der Kunde auf der gefälschten Seite ein, fischt der Betrüger die Daten ab. Für Kunden ist es oft schwer, die Fälschungen zu erkennen, weil die Mails keine Fehler mehr enthalten. Zum Teil sprechen sie die Kunden sogar direkt an.

Ratgeber: So kann man beim Bankwechsel ordentlich Geld verdienen

Ratgeber: Falsche Banküberweisung: Diese Rechte haben Verbraucher

Hintergrund: Online-Banking, Steuern, Renten: Das ändert sich alles 2019

So kann man Phishing verhindern

Wer eine Mail enthält, sollte daher nie den angebotenen Link nutzen, rät der Bankenverband. Besser ist es, die Homepage der Bank selber über den Browser anzusteuern. Außerdem sollte der Text immer auf Auffälligkeiten geprüft werden.

Im Zweifel sollten Kunden ihre Bank anrufen, um nachzufragen. (dpa/moi)

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.